Meraner Höhenweg – Genusswandern im goldenen Herbst in Südtirol

Meraner Höhenweg

Das bezaubernde Südtirol, die nördliche Provinz Italiens, ist nur 3 bis 4 Autostunden von München entfernt. Das Landschaftsbild ist von gigantischen Gipfeln, grünen Tälern, malerischen Dörfern, geheimnisvollen Burgen, grünen Weinbergen und Apfelplantagen geprägt. Die größten Städte Südtirols, Bozen und Meran, bieten interessante Sehenswürdigkeiten, gemütliche Cafés, gute Restaurants und tolle Shoppingmöglichkeiten.
Südtirol mit seiner faszinierenden Bergwelt ist jedoch in erster Linie ein Eldorado für Wanderer. Zu jeder Jahreszeit können Touren aller Schwierigkeitsstufen unternommen werden.

Einer der beliebtesten Wanderwege Südtirols ist der Meraner Höhenweg. Der Rundwanderweg hat eine Länge von ca. 100 Kilometern mit fast 7000 Metern Höhenunterschied. Normalerweise wird diese Strecke von Wanderern in 5 bis 6 Tagen bewältigt. Zahlreiche malerische Höfe auf dem Höhenweg bieten Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten. Der höchste Punkt des Meraner Höhenwegs ist das Eisjoch (2895 m). Auf dieser Etappe befindet man sich im hochalpinen Gelände. Festes Schuhwerk, wettersichere Kleidung sowie Erfahrung im alpinen Gelände sind notwendig. Im Frühsommer und Spätherbst kann auf Höhen ab 2500 Meter viel Schnee liegen.

Den gesamten Meraner Höhenweg bin ich Ende Juni 2016 begangen. Die 3-Tage-Hüttenwanderung auf dem wunderschönen Meraner Höhenweg war eine sportliche Herausforderung und ein unvergessliches Erlebnis.

Der wunderschöne Meraner Höhenweg ist ebenfalls gemütlich mit einer der sieben Bergbahnen zu erreichen. Von der Bergbahn-Station aus können leichte Wanderungen unternommen werden.
Besonders erlebnisreich ist das Wandern dort im goldenen Herbst. Selbst Anfang November sind Temperaturen um die 20 Grad möglich. Bei herrlichem Wetter mit strahlender Sonne und blauem Himmel erfreut die herbstliche Farbenpracht das Auge und die Seele. Die mächtigen, hohen Gipfel sind schon mit Schnee bedeckt. Was für ein Kontrast! Der Wanderweg ist sehr abwechslungsreich. Immer wieder läuft man zwischen Weinbergen und an hübschen Höfen mit kleinen Kapellen vorbei. Oft überquert man Hängebrücken und kleine Brückchen über plätschernden Bäche. Manchmal trifft man Bergziegen und Schafe, die keine Angst vor Wanderern haben. Die goldenen Blätter der Lärchen glänzen in der Sonne. Aber nicht mehr lange – im späten Herbst werden sie ihre Nadeln verlieren. Das Schloss Juval mit dem Messner Mount Museum sowie die hübsche Kirche Katharinaberg sind vom Wanderweg aus zu erkennen.
Zum ersten Mal bin ich auf dem Meraner Höhenweg Anfang November 2015 gewandert. Wir genossen traumhaftes Wetter mit Temperaturen um die 18 Grad und den goldenen Herbst in Südtirol.

Von den unzähligen Einkehrmöglichkeiten auf dem Meraner Höhenweg haben mir einige besonders gut gefallen. Eine traumhafte Lage mit grandiosen Blicken über das Etschtal bieten die malerischen Höfe Pirchhof, Linthof und Hochmuth. Kaffee und Kuchen in dieser Szenerie ist ein Genuss. Am Fuße der hohen Gipfel befinden sich die Gasthöfe Jägerrast (1694 m) und Eishof (2076 m).

Die Höfe und Gasthöfe bieten den Wanderern Übernachtungsmöglichkeiten in Zimmern und Matratzenlagern. Wer es etwas komfortabler mag, kann ein Hotel im Tal buchen.

Meine Empfehlung ist das 4-Sterne-Hotel Panorama Nocturnes in Naturns*. Das Hotel verfügt über einen ansprechenden Indoorpool und Wellnessbereich mit Sauna. Das leckere Frühstückbuffet bietet eine große Auswahl. Von Naturns aus kann man eine genussvolle Wanderung zum Meraner Höhenweg unternehmen und bewältigt dabei ca. 800 Höhenmeter. Schneller geht es selbstverständlich mit der Seilbahn Unterstell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.