Wandern auf Madeira – Besteigung des imposanten Felsens Penha de Aguia

Madeira - Penha de Aguia Aussichtspunkt
Die kurze, aber anspruchsvolle Wanderung auf den imposanten Felsen Penha de Aguia

Während meines ersten Urlaubs auf Madeira im Hotel Roca Mar, Ende Februar, unternahm ich einige wunderschöne Wanderungen. Eine davon war die Besteigung des imposanten Felsens Penha de Aguia (590 m) am zweiten Urlaubstag.

Nach dem leckeren Frühstück auf der Terrasse unseres Hotels direkt am Atlantik ging es mit dem Mietwagen Richtung Nordosten Madeiras. Im Canico, oberhalb unseres Ferienortes, machten wir einen kurzen Abstecher. Ich fotografierte den riesigen Drachenbaum auf dem Marktplatz mit einer hübschen Kirche im Hintergrund. Das Wetter war wechselhaft – es war ziemlich bewölkt, aber immer wieder tauchte die Sonne auf. Im grünen und gebirgigen Landesinnen nieselte es ein wenig. Das ist eher typisch für diese Jahreszeit auf Madeira.

Vor der Wanderung hielten uns im malerischen Ort Porto da Cruz auf. Dort beeindruckten uns der steinige schwarze Strand sowie die kleine Promenade. Bei Kaffee und Kuchen im Restaurant Vila Bella bewunderten wir spektakuläre Blicke. Sie waren einmalig – rechts konnte man die gigantische Felsküste sehen, geradeaus den Strand und die großen Wellen, die an die Steine klatschten und links präsentierte sich der riesige, bewaldete Adlerfelsen Penha de Aguia. Das war das Ziel unserer zweiten Wanderung.

Oberhalb des Nachbarorts Faial parkten wir das Auto und starteten die Tour. Die Wanderstrecke mit nur 550 Höhenmeter ist kurz, aber man soll die Wanderung nicht unterschätzen. Auf jeden Fall sind Trittsicherheit, Schwindelfreiheit sowie festes Schuhwerk erforderlich. Der Wanderpfad ist schmal, teilweise steil, hat viele ausgesetzten Stellen und bei feuchter Witterung kann es rutschig sein. Diese kurze, jedoch anspruchsvolle Wanderung erfordert einen guten Orientierungssinn, um so mehr, dass es keine Markierungen gibt.

Der Aufstieg erfolgte über die Nordwestflanke. Am Anfang der Wanderung genossen wir die herrlichen Blicke auf Faial und die Küste. Weiter führte der Wanderpfad durch einen grünen Wald. Nach 2 Stunden Aufstieg erreichten wir den Gipfel Penha de Aguia (590 m). Bei guter Sicht bietet er herrliche Blicke auf das grüne Inselinnere bis zum höchsten Berg Madeiras, dem Pico de Ruivo. Auf dem Gipfel gibt es eine Betonsäule, die für mich kein interessantes Fotoobjekt darstellte.

Wir wanderten über einen extrem schmalen Wanderpfad Richtung Süden weiter, bis wir einen wunderschönen Aussichtspunkt erreichten. Der traumhaft schöne Blick auf die Küste sowie über dem Ort Porto da Cruz, wo wir vor 3 Stunden noch gemütlich im Restaurant saßen, hat unsere Anstrengungen belohnt. Auf dieser wunderschönen Stelle musste man jedoch schwindelfrei sein. Hier drehten wir um und gingen flott bergab. Der Abstieg dauerte nur eine Stunde, aber an manchen rutschigen und ausgesetzten Stellen mussten wir sehr vorsichtig gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.