Das ultraleichte Zelt MSR Hubba Hubba NX – Erfahrung & Test

02/01/2023
Zelt MSR Hubba Hubba NX

Seit zwei Jahren besitze ich das ultraleichte Zelt MSR Hubba Hubba NX und bin damit sehr zufrieden. Das 2-Personen Zelt wiegt nur 1,5 Kilogramm, hat ein kleines Packmaß und ist perfekt für kurze und lange Fernwanderungen.

Zelt MSR Hubba Hubba NX – Eigenschaften & Kauf

Preis: ab 456 Euro
Marke: MSR
Personen: 2 Personen
Gewicht: 1.54 Kilogramm
Packmaß: 46 x 15 cm
Abmessungen (innen): 213 x 127 x 100 cm
Außenzelt: 100% Polyamid
Innenzelt: 100% Polyamid
Boden: 100% Polyamid
Eingänge: zwei (auf beiden Seiten)
Stauräume: zwei (auf beiden Seiten)
Freistehend: ja
Wassersäule Außenzelt: 1200 mm
Wassersäule Boden: 3000 mm
Einsatzbereich: Trekking & Fernwanderungen
Jahreszeit: Sommer, Frühling, Herbst
Farbe: grau-rot oder grün-rot

Meine Erfahrung mit dem ultraleichten Zelt MSR Hubba Hubba NX

Gleich nach dem Kauf im Winter habe ich mein neues Zelt im Wohnzimmer ausprobiert. Das Zelt MSR Hubba Hubba NX ist nämlich freistehend und kann ohne Heringe aufgebaut werden. Selbstverständlich sollte es beim Aufbau ohne Heringe nicht windig sein.

Da man im Corona-Frühling nur eingeschränkt reisen konnte, waren zunächst keine Touren mit Zelt möglich. Im April habe ich das Zelt auf einer einsamen Waldwiese zum zweiten Mal aufgebaut.

Ich war gleich begeistert, dass der Aufbau so einfach und so schnell geht. Das war bei unserem alten Zelt von Vaude nicht so einfach. Bei meiner Solo-Wanderung auf dem GR20 auf Korsika ist mir das Zelt von MSR schon aufgefallen. Im Gegensatz zu meinem Zelt waren die anderen Wanderer, die das MSR-Zelt dabei hatten, sehr schnell mit dem Auf- und Abbau.

Zum ersten Mal habe ich in meinem neuen Zelt erst im Sommer übernachtet. Nach fünf Tagen auf einem Campingplatz in Südtirol in unserem Dachzelt, habe ich meinen Freund überredet, eine Nacht in den Bergen zu verbringen. Dies ist zwar nicht erlaubt, aber ein Notbiwak und wird geduldet. Das war ein unvergessliches Erlebnis, eine Nacht auf 2300 Metern zu verbringen.

Schon beim ersten Mal waren wir beide begeistert, wie geräumig, praktisch und bequem das neue Zelt MRS Hubba Hubba NX ist. Endlich hatten wir beide genügend Platz und zwei getrennte Eingänge mit kleinen Vorzelten. Das haben wir bei unserer Weitwanderung Chiemsee – Adria sehr vermisst. Durch das kleinere und wesentlich schlechtere alte Zelt war die sportliche Unternehmung manchmal anstrengend.

Mein neues ultraleichtes Zelt ist nicht nur sehr praktisch, sondern sieht auch ansprechend aus.

MSR Hubba Hubba NX auf meiner 100-Kilometer Fernwanderung Reschensee – Meran

Ein Monat später bin ich alleine 100-Kilometer vom Reschensee nach Meran gewandert. Ich wanderte vier Tage mit einem 12-Kilogram schweren Rucksack und übernachtete auf Campingplätzen. Das 1,5-Kilogramm-Zelt passte in die vordere Tasche meines ultraleichten 46-Liter Rucksacks. Es war sehr praktisch, weil ich meinen anderen, schweren Rucksack nicht mitnehmen musste.

Am zweiten Tag meiner Fernwanderung regnete es stark in der Nacht, aber das war im neuen Zelt kein Problem. Im Gegensatz zu unserem alten ultraleichten Zelt, hatte ich kein Kondenswasser an den Wänden des Zeltes. Bei einer Rast am Nachmittag konnte ich das Zelt auf einer sonnigen Wiese schnell trocknen.

MSR Hubba Hubba NX bei meiner Solo-Wanderung auf dem GR20 auf Korsika

Im letzten Sommer bin ich alleine auf dem Südteil des GR20 auf Korsika gewandert. Ich hatte selbstverständlich das Zelt MSR Hubba Hubba NX dabei. Da ich noch auf zwei Etappen des Nordteils wanderte, war ich 10 Tage mit einem 14-Kilogramm schweren Rucksack in korsischen Bergen unterwegs. Wie bei meiner Wanderung auf dem Nordteil des GR20 vor fünf Jahren, übernachtete ich auf Biwakplätzen neben den Hütten. Obwohl ich im korsischen Gebirge meistens schönes Wetter genoss, hatte ich hoch in den Bergen auf 1700-1900 Metern zweimal extremes Wetter – Starkregen und Sturm. Mein ultraleichtes Zelt überlebte alles. Einmal befestigte ich das Zelt direkt an einem Felsen, da der Zeltplatz sehr klein war. Die Nacht war sehr stürmisch – ich befürchtete, dass der Felsen den zarten Stoff zerreißt, aber das Zelt hielt es aus. Mit dem zweiten Sturm auf einer exponierten Stelle im Bavella-Massiv kam mein Zelt ebenfalls gut zurecht.

Das Zelt MSR Hubba Hubba NX – Fazit

Das ultraleichte Zelt von MSR ermöglicht abenteuerliche Fernwanderungen und Flexibilität bei Übernachtungen. Bei langen Touren wie unsere 550-Kilometer Weitwanderung Chiemsee – Adria ist es kaum möglich, Übernachtungen zu planen. Grundsätzlich bevorzugten wir Campingplätze und Unterkünfte, aber einige Male mussten wir auch wild in der Natur zelten. In vielen Ländern wie Skandinavien oder die USA ist das Zelten in der Natur erlaubt. Dies bedeutet nicht nur eine abenteuerliche, sondern auch sehr günstige Übernachtungsart.

Ich freue mich auf weitere Abenteuer mit meinem ultraleichten Zelt MSR Hubba Hubba NX. In kommenden Sommer möchte ich mit meinem Freund auf dem Pyrenäen-Fernwanderweg wandern – mal sehen, ob das klappt.

* Hinweis: Es handelt sich um Affiliate-Links (Amazon). Wenn ihr das Produkt über meinen Link bestellt, bekomme ich eine kleine Provision – ihr unterstützt somit meine Bloggertätigkeit. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten. Vielen Dank!


Refuge Petra Piana auf Korsika
Wandern zur idyllischen Hütte auf dem GR20

21/12/2022
Refuge Petra Piana - Korsika

Das Refuge Petra Piana ist eine bewirtschaftete Hütte, die auf 1843 Metern im korsischen Gebirge liegt. Die Berghütte ist am schnellsten vom Bahnhof Tattone erreichbar. Sie bietet 28 Betten im Matratzenlager, zahlreiche Leihzelte, Biwakplätze, einfache Sanitärräume sowie warme Speisen und Getränke an. In der Hütte kann man auch einige Lebensmittel wie Nudeln, Soße, Käse und Brot kaufen.

Wegen der Lage in der hohen Bergwelt sowie einer besonderer Atmosphäre gehört das Refuge Petra Piana zu den urigsten Hütten auf dem GR20. Vor den Hütten und auf Biwakplätzen sieht man zwar oft Pferde, aber auf dieser Höhe sind sie etwas Besonderes.

Wandern auf dem GR20 vom Refuge de Magnanu zum Refuge Petra Piana

Das Refuge Petra Piana liegt auf der nördlichen Hälfte des berühmten Fernwanderwegs GR20. Er gilt als schwierigster Fernwanderweg Europas, wovon ich mich vor fünf Jahren selbst überzeugen konnte. Der legendäre Fernwanderweg lockt jährlich Tausende Wanderer aus ganz Europa an.

Bei der Wanderung auf dem Nordteil des GR20 erreichte ich die urige Hütte vom Refuge de Magnanu. Diese Etappe ist sehr anspruchsvoll, aber gehört zu den schönsten Etappen des Fernwanderwegs. Wenn man vom Norden wandert, ist das die achte Etappe. Auf der 8,5-Kilometer sind 900 Höhenmeter zu bewältigen. Die größten Highlights sind hier die Überquerung der Breche de Capitello und die wunderschönen Bergseen Lac de Capitello, Lac de Melo und Lac de Bettaniella.

Die Berghütte ist aber auch ein perfekter Ausgangspunkt für Tageswanderungen. Eine Übernachtung im Zelt im korsischen Gebirge ist ein unvergessliches Erlebnis. Wer ein eigenes Zelt nicht mitnehmen will, kann in einem Leihzelt übernachten. Allerdings ist die Reservierung empfehlenswert.

Wandern von Tattone zum Refuge Petra Piana

Ende August bin ich spontan mit Bus und Fähre (München – Genua – Bastia) nach Korsika gefahren, um alleine auf der südlichen Hälfte des GR20 zu wandern. Nach der Ankunft übernachtete ich auf dem Campingplatz südlich von Bastia und durfte mein ultraleichtes Zelt sogar in direkter Strandnähe aufbauen. Am nächsten Tag ging es mit dem Zug ins korsische Gebirge. Da mir die letzte Etappe des Nordteils noch fehlte, startete ich die Wanderung auf dem GR20 nicht in Vizzavona, sondern in Tattone. Der winzige Ort liegt auf 800 Metern im korsischen Gebirge. Es gibt hier einen Campingplatz mit einem Restaurant. Den ersten Abend im korsischen Gebirge ließ ich im Restaurant ausklingen.

Am nächsten Tag begann ich mit dem Aufstieg zum GR20. Mein erstes Ziel war das Refuge Petra Piana. Eigentlich war es ein großer Umweg, da ich direkt zur nächsten Hütte l’Onda Richtung Süden wandern konnte. Aber die urige, hochgelegene Berghütte Petra Piana sowie die wunderschönen Bergseen haben mich bei der Wanderung auf der nördlichen Hälfte des GR20 derart beeindruckt, dass ich die Orte noch einmal besuchen wollte.

Zunächst wanderte ich durch das winzige Dorf Canaglia, danach ging es ins idyllische Maganello-Tal. Die Gegend ist wegen ihrer vielen Gumpen sehr beliebt. Im Sommer herrschen auf Korsika die Temperaturen um die 30-35 Grad. Die Gumpen sind perfekt zum Abkühlen. Das erste Highlight war der Wasserfall Cascade du Meli, der ein beliebtes Wanderziel ist. Er liegt auf dem Wanderweg kurz vor der Bergerie de Tolla, in der ich eine kurze Pause einlegte. Die Alm bietet Speisen, Erfrischungsgetränke sowie hervorragenden korsischen Käse. Neben der Alm gibt es eine Quelle.

Oberhalb der Alm waren die Gumpen noch malerischer. Bei den wunderschönen Cascades du Maganello auf 1200 Metern musste ich unbedingt eine längere Pause einlegen.

Mein Rucksack war dank der ultraleichten Ausrüstung etwas leichter als vor fünf Jahren. Jetzt musste ich „nur“ 14 Kilogramm tragen, aber das war auch nicht einfach. Deshalb konnte ich nur langsam bergauf gehen. Als ich die Berge auf 1600 Metern erreichte, fing es an leicht zu gewittern. Ich hatte ein mulmiges Gefühl, zum Glück war das Gewitter weit entfernt.

Ich verließ den Wald und genoss endlich weite Blicke und die wunderschöne, hohe Bergwelt. Zum Schluss war der Himmel total bedeckt; es fing an zu nieseln. Aber die Hütte war nicht mehr weit entfernt.

Gegen 16 Uhr gelangte ich zur Hütte. Ich hatte Glück – als ich geschützt unter dem Dach stand, begann es heftig zu regnen. Nach einer Stunde kam aber wieder die Sonne raus. Ich suchte einen guten Biwakplatz aus und baute mein Zelt auf. Nach dem Abendessen genoss ich den ersten Sonnenuntergang auf dem GR20. Er war noch schöner als vor fünf Jahren – der Umweg lohnte sich auf jeden Fall.

Tourendaten

StartBahnhof Tattone (800 m)
ZielRefuge Petra Piana (1843 m)
Strecke13 Kilometer
Höhenmeter bergauf1100 Meter
Höhenmeter bergab100 Meter
Dauer5 Stunden
Schwierigkeitmittelschwer
Strecke & Bilder auf Komoot

Hacha Grande auf Lanzarote
Herrliche Wanderung in Playa Blanca

19/12/2022
Hacha Grande - Wanderung auf Lanzarote

Der Ferienort Playa Blanca im Süden von Lanzarote ist berühmt für seine herrlichen Strände, aber auch Wanderer kommen hier auf ihre Kosten. Nordöstlich von Playa Blanca erstreckt sich das mächtige Bergmassiv von Hacha Grande. Der 562-Meter-hohe Gipfel bietet herrliche Blicke auf den Ferienort und die Küste.

20-Kilometer Rundwanderung von Playa Blanca auf den Hacha Grande

Wanderung auf den Hacha Grande – Tourendaten

Start/ZielParkplatz im Nordosten von Playa Blanca (Calle Las Palmeras)
HauptzielHacha Grande (562 m)
ZwischenzielPlaya de Los Dises
Strecke20 Kilometer
Höhenmeter bergauf750 Meter
Höhenmeter bergab750 Meter
Höchster Punkt562 m
Schwierigkeitmittelschwer
Dauer4,5 bis 7,5 Stunden

Wandern auf den Hacha Grande und zum einsamen Strand Playa de Los Dises – Bericht

Der markante Gipfel ist mir schon bei meinen anderen Urlauben in Playa Blanca aufgefallen. Vor drei Jahren habe ich mit meinem Freund einige Wanderungen auf Lanzarote unternommen. Auf den Hacha Grande sind wir aber erst in diesem Jahr gewandert.

An einem herrlichen Maitag starteten wir die Tour im Nordosten von Playa Blanca. Den Mietwagen parkten wir in der Calle Las Palmeras, die am Rande des Ferienortes in der Nähe der Playas de Papagayo liegt. Die Landschaft ist hier karg und erinnert an eine Wüste, aber man sieht auch vereinzelte Pflanzen, die im Frühling blühen. Zunächst wanderten wir zu einer Alm am Fuße des Bergmassivs, danach begannen mit dem Aufstieg.

Bei einer Steinpyramide auf circa 300 Metern legten wir eine kurze Pause ein und genossen den wunderschönen, weiten Ausblick. Der weitere Weg war wesentlich anspruchsvoller. Der schmale, teilweise weglose Pfad wurde nur mit vereinzelten Steinmännchen markiert und wir mussten auf losen Steinen sehr aufpassen. Hier sind feste Wanderschuhe und Wanderstöcke empfehlenswert. Mit leichten Trailrunnigschuhen war ich etwas unsicher.

Nach circa 1,5 Stunden erreichten wir den Hacha Grande. Der Gipfel bietet einen grandiosen Blick auf Playa Blanca, den Atlantik und die benachbarten Berge. Nördlich ist der höhere Gipfel, der Atalaya de Femes (608 m), zu sehen. Beide Berge liegen im Naturpark Los Ajaches (Monumento Natural Los Ajaches) und gehören zu ältesten Vulkanen auf Lanzarote. Der Atalaya de Femes ist der älteste Vulkan der Insel. Auf dem Hacha Grande steht eine Gipfelsäule.

Nach einer genussvollen Pause begannen wir mit dem Abstieg Richtung Norden. Unterhalb des Gipfels begegneten wir einigen Bergziegen, die keine Angst vor uns hatten. Der Wanderweg war hier wesentlich leichter als auf der Südseite. Auf circa 300 Metern gelangten wir zu einer Schotterstraße. Von hier aus konnte man zu der Hauptstraße und den Orten Maciot und Femes (Richtung Norden) absteigen.

Wir wanderten zur Küste Richtung Osten weiter. Der Weg schlängelte sich durch viele ausgetrocknete Flussbetten.

Als wir den einsamen, schwarzen Kiesstrand Playa de Los Dios standen wir vor einer Felsklippe. Wir genossen einen wunderbaren Blick auf den langen Strand, aber konnten nicht weiter gehen. Der direkte, schottrige Weg war zu steil und zu gefährlich. Wir mussten umdrehen und nach einem leichteren Abstieg zum Strand suchen.

Am menschenleeren Strand legten wir eine lange Badepause ein. Danach ging es entlang der steilen Küste Richtung Süden weiter. Wir umrundeten den kleineren Berg Ajache Chico (289 m) und wanderten zu unserem Parkplatz zurück.

Wanderung von Femes auf den Hacha Grande

Der einfachste Weg auf den Hacha Grande führt vom idyllischen Bergdorf Femes, das auf 400 Metern liegt. Bei dieser Wanderung sind lediglich circa 7,5 Kilometer mit 400 Höhenmetern zu bewältigen (hin und zurück auf dem gleichen Weg).

Wanderung auf den Hacha Grande – Fazit

Die Tour auf den alten Vulkan Hacha Grande gehört zu den schönsten Wanderungen auf Lanzarote. Die Blicke vom Gipfel und vom Wanderweg sind atemberaubend. Der Abstecher zum einsamen Traumstrand Playa de los Dises lohnt sich nicht nur an heißen Tagen.

Bei der Rundwanderung ist die Erfahrung im alpinen Gelände notwendig. Der Wanderführer von Kompass bezeichnet die Tour als schwierig.

Christine Thürmer
Bücher für Wanderer und Vortrag in Bad Tölz

06/12/2022
Christine Thürmer - Vortrag

Christine Thürmer ist eine deutsche Langstreckenwanderin und Buchautorin. In den letzten 18 Jahren hat sie mehr als 60.000 Kilometer zu Fuß zurückgelegt und ist die meistgewanderte Frau der Welt.

[Der Artikel enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung]

Über Christine Thürmer

Christine Thürmer ist 1967 geboren und in Forchheim aufgewachsen. Nach dem Studium der Wirtschaftskommunikation in Berlin war sie als Managerin im Bereich der Unternehmenssanierung beruflich sehr erfolgreich. Obwohl sie sportlich nie talentiert war, unternahm sie gerne Wanderreisen in beliebten Wanderzielen der Welt. Beim Trekking in den USA traf Christine einige Langstreckenwanderer, die den Pacific Crest Trail von Mexiko nach Kanada mit ultraleichtem Gepäck wanderten. Die Thruhiker übten auf sie eine große Faszination aus. Nach dem unerwarteten Jobverlust sowie dem Schlaganfall und Tod eines guten Freundes, erkannte Christine Thürmer „Zeit und nicht Geld ist die wichtigste Ressource im Leben“. Sie buchte einen Flug in die USA und startete im April 2004 ihre erste Langstreckenwanderung auf dem Pacific Crest Trail – 4277 Kilometer von Mexiko nach Kanada. Untrainiert, etwas übergewichtig und ohne Erfahrung legte sie die gewaltige Strecke in fünf Monaten zurück. Sie erlebte dabei Abenteuer, war vielen Gefahren ausgesetzt und musste 120.000 Höhenmeter überwinden.

Nach dem Pacific Crest Trail setzte Christine das Berufsleben wieder fort, um 2007 eine Auszeit zu nehmen und auf dem Continental Divide Trail 5000 Kilometer zu wandern. Während der zweiten Langstreckenwanderung wurde ihr der Top-Job gekündigt – die Thruhikerin entschied sich, die Karriere als Langstreckenwanderin zu starten. Sie löste ihre Wohnung auf und mietete einen Lagerraum für den Hausrat und die Outdoor-Ausrüstung. Ein Jahr später wanderte sie auf dritten amerikanischen Fernwanderweg, dem 3500-Kilometer langen Appalachian Tail. Danach erfolgten viele anderen Langstreckenwanderungen – in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien. Bis heute hat die meistgewanderte Frau der Welt 60.000 Kilometer zu Fuß zurückgelegt.

Seit 2008 unternimmt Christine Thürmer auch lange Radreisen und Paddeltouren. Mit dem Fahrrad hat sie 30.000 Kilometer und mit dem Paddelboot 6.500 Kilometer zurückgelegt.

Christine Thürmer – Bücher

2016 erschien das erste Buch von Christine Thürmer „Laufen. Essen. Schlafen: Eine Frau, drei Trails und 12 700 Kilometer Wildnis“. Zwei Jahre später folgte das zweite Buch „Wandern. Radeln. Paddeln. – 12 000 Kilometer Abenteuer in Europa“. 2020 erschien „Weite Wege wandern – Erfahrungen und Tipps von 45.000 Kilometern zu Fuß“. Alle drei Bücher sind sehr beliebt und wurden zu Spiegel- und Amazon-Bestseller.

Mittlerweile kann man das vierte Buch vorbestellen „Auf 25 Wegen um die Welt: Vom Wohlfühlweg bis zum Wildnisabenteuer. Die besten Touren der meistgewanderten Frau der Welt“. Das Buch ist ab Februar 2023 bestellbar.

Christine Thümer – Vortrag „Laufen, Essen, Schlafen“ in Bad Tölz

Vor einigen Jahren bin ich auf Christine Thürmer in sozialen Medien aufmerksam geworden. Damals hatte ich sehr wenig Erfahrung mit Fernwanderungen – ich unternahm lediglich einige kurze Hüttentouren mit meinem Lebenspartner (zum Beispiel auf dem Meraner Höhenweg) und alleine die Fernwanderung auf der nördlichen Hälfte des GR20 auf Korsika. Christine Thürmer hat mich motiviert, meine erste Weitwanderung zu planen. Ende August 2020 startete ich mit meinem Freund die 550-Kilometer Weitwanderung Chiemsee-Adria.

Als ich in der Instagram-Story von Christine gelesen habe, dass sie einen Vortrag am 12. November in Bad Tölz anbietet, wollte ich unbedingt dabei sein. Ich überzeugte meinen Freund, mitzufahren.

Der Vortrag „Laufen, Essen, Schlafen“ fand im Veranstaltungsraum des Kurhauses und wurde vom Veranstalter Wunderfalke angeboten. Der moderne, große Raum für circa 500 Personen war bis auf einige freie Plätze voll – die meistgewanderte Frau der Welt ist mittlerweile eine bekannte Abenteuerin und Buchautorin.

Der Vortrag begann um 15:30 Uhr und dauerte circa zwei Stunden (inklusive eine Pause). Er war sehr interessant und unterhaltsam. Obwohl ich alle drei Bücher gelesen habe, erfuhr ich auch viel Neues über Christine Thürmer. Auch mein Freund, der ihre Bücher nicht kennt, war von der meist gewanderten Frau der Welt und ihrem humorvollen Vortrag begeistert.

Auf der Website von Christine Thürmer findet ihr Termine aller Veranstaltungen 2022/2022. In München findet am 27.04.2023 ein weiterer Vortrag „Die große Trail-Show“ statt.

Christine Thürmer - Bücher

Christine Thürmer als Vorbild für Wanderer

Ich bewundere Christine Thürmer für ihre Mut und Stärke. Alleine im Zelt in der Natur, oft bei schwierigen Wetterbedingungen zu übernachten, könnte ich nicht. Ich bin zweimal auf dem GR20 auf Korsika alleine gewandert, aber das waren bei jeder Fernwanderungen nur acht Übernachtungen im Zelt im korsischen Gebirge. Dort übernachtet man auf Biwakplätzen neben anderen Wanderern und hat einfache Sanitärräume und Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung.

Christine schreibt in ihren Büchern, dass jeder gesunde Mensch körperlich in der Lage ist, solche weite Strecken zu bewältigen. Das stimmt, aber ist nicht einfach. Bei der 550-Weitwanderung Chiemsee – Adria, die ich vor zwei Jahren mit meinem Lebenspartner unternommen habe, musste ich schon nach einigen Tagen feststellen, dass die Strecken von 30 Kilometer sehr anspruchsvoll sind. Ich bin zwar sportlich, aber habe noch nicht viele Fernwanderungen gemacht. Die meist gewanderte Frau der Welt bewältigt täglich 30 Kilometer, oft mit vielen Hunderten von Höhenmetern.

Ich lese sehr gerne die Bücher von Christine Thürmer, die mir noch mehr Lust auf Weitwandern machen. Ihre Tipps sind sehr wertvoll. Von der meist gewanderten Frau der Welt habe ich gelernt, ist das Fernwandern mit einem ultraleichten Gepäck extrem wichtig ist. Bei der Wanderung auf der südlichen Hälfte des GR20 auf Korsika hatte ich in diesem Sommer „nur“ einen 10-Kilogramm schweren Rucksack dabei (zuzüglich Essen und Trinken). Das war immer noch zu viel (das Gepäck von Christine wiegt nur 5 Kilogramm), aber fast fünf Kilogramm weniger als vor fünf Jahren. Bei der letzten Wanderung auf dem GR20 konnte ich das korsische Gebirge richtig genießen. Mit dem schweren Gepäck, das ich kaum hochheben konnte, war es nicht so einfach.

Christkindlmarkt in Innsbruck
Einer der schönsten Weihnachtsmärkte in Österreich

19/11/2022
Christkindlmarkt Innsbruck

Die Adventszeit beginnt demnächst. Die meisten Weihnachtsmärkte in Deutschland öffnen nächste Woche. In Österreich geht es noch früher los.

Vor drei Jahren habe ich einen Kurzurlaub in Innsbruck gemacht und konnte schon Mitte November die wunderschönen Christkindlmärkte in der Hauptstadt Tirols genießen.

Christkindlmarkt in Innsbruck – 6 Weihnachtsmärkte in der ganzen Stadt

Der Christkindlmarkt in Innsbruck gehört zu den schönsten Weihnachtsmärkten in Österreich. Es gibt sechs Christkindlmärkte in der ganzen Stadt:

  • Christkindlmarkt in der Altstadt und am Marktplatz
  • Christkindlmarkt in der Maria-Theresien-Straße
  • Christkindlmarkt auf der Hungerburg
  • Christkindlmarkt St. Nikolaus
  • Christkindlmarkt Wilten

Die Christkindlmärkte in Innsbruck starten schon Mitte November. In diesem Jahr haben sie am 15. November begonnen. Zu den beliebtesten Weihnachtsmärkten gehören die Christkindlmärkte in der Altstadt, am Markplatz, in der Maria-Theresien-Straße und auf der Hungerburg.

Alle sechs Weihnachtsmärkte bieten über 200 Verkaufsstände mit Weihnachtsbaumschmuck, Kunsthandwerk, Wollwaren, Mitbringsel sowie Glühwein und Speisen.

Christkindlmarkt in der Altstadt

Der traditionelle Christkindlmarkt in der Altstadt ist der älteste und größte Christkindlmarkt in Innsbruck. Er befindet sich zwischen den mittelalterlichen Häusern direkt vor dem Goldenen Dachl und lockt unzählige Touristen und Einheimische ein. Ein toller Platz zum Glühweintrinken ist die Aussichtsplattform, auf der man einen herrlichen Blick auf das Goldene Dachl, die Altstadt und die Verkaufsstände genießt.

In der Nähe liegt die Kiebachgasse, die mit zahlreichen Figuren aus bekanntesten Märchen geschmückt ist.

Der Christkindlmarkt in der Altstadt ist täglich von 11 bis 22 Uhr geöffnet. In diesem Jahr hat er am 15. November gestartet und endet am 23. Dezember.

Christkindlmarkt am Marktplatz

Der Christkindlmarkt am Markplatz liegt direkt am Inn und bietet einen wunderschönen Ausblick auf die bunte Häuserzeile des Stadtteils Mariahilf auf der anderer Flussseite und die Nordkette. Die Berge über Innsbruck erreichen 2300 Meter und sind ab Mitte November meistens vom Schnee bedeckt. Die Touristen lieben den Weihnachtsmarkt wegen der wunderschönen Aussicht.

Auf dem Christkindlmarkt am Marktplatz steht der einzigartige, 14-Meter hohe Weihnachtsbaum aus Swarovski-Kristallen. Der Weihnachtsmarkt am Inn ist auch bei Familien mit Kindern beliebt – er bietet ein interessantes Kinderprogramm an.

Die beliebtesten Weihnachtsmärkte Innsbrucks sind nicht weit voneinander entfernt. Da mir beide sehr gut gefallen haben und ich mich nicht entscheiden konnte, besuchte ich beide. Ich durfte sogar mit dem Glühwein spazieren und die Tasse auf dem benachbarten Weihnachtsmarkt zurückgeben.

Der Christkindlmarkt am Markplatz hat gleiche Öffnungszeiten wie der Christkindlmarkt in der Altstadt.

Christkindlmarkt in der Maria-Theresien-Straße

Sehr beliebt ist der dritte Christkindlmarkt in der Maria-Theresien-Straße. Im Gegensatz zu dem traditionellen Weihnachtsmarkt in der Altstadt vor dem Goldenen Dachl ist er wegen seiner Lichtgestaltung sehr modern. Den Besuch des Christkindlmarktes könnt ihr mit Shoppen verbinden – die Maria-Theresien-Straße bietet nämlich unzählige Geschäfte.

Beim Glühweintrinken auf diesem Weihnachtsmarkt wird ihr ebenfalls einen traumhaften Blick genießen. Die Aussicht auf die Annasäule und Spitalskirche mit den weißen Bergen der Nordkette im Hintergrund gehört zu den schönsten Fotomotiven von Innsbruck.

Der Christkindlmarkt in der Maria-Theresien-Straße startet in diesem Jahr am 25. November und endet am 6. Januar 2023. Aus diesem Grund konnte ich ihn bei meinem Kurzurlaub in Innsbruck Mitte November nicht erleben. Der Weihnachtsmarkt ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet (die Ausnahmen sind der Heilige Abend und der Silvester).

Christkindlmarkt auf der Hungerburg

Der kleine Christkindlmarkt auf der Hungerburg bietet einen grandiosen Blick über Innsbruck und besonders bei Touristen beliebt. Die Hungerburg liegt auf circa 800 Metern und ist schnell und bequem mit der Hungerburgbahn erreichbar. Die Hungerburgbahn ist nicht nur eine Bergbahn, sondern zugleich eine U-Bahn, die euch von der Innenstadt auf 300 Meter über Innsbruck bringt. Die Fahrt kostet circa 11 Euro (hin und zurück). Man kann den höchstgelegenen Weihnachtsmarkt Innsbrucks ebenfalls zu Fuß erreichen – es gibt mehrere Wanderwege.

Der Christkindlmarkt auf der Hungerburg startet am 25. November und endet am 6. Januar 2023. Er täglich bis 19 Uhr geöffnet (die Ausnahme ist der Heilige Abend).

Bei meinem Kurzurlaub in Innsbruck vor drei Jahren konnte ich auf der Aussichtsplattform auf der Hungerburg Glühwein trinken, aber die Verkaufsstände mit Weihnachtsdekoration waren noch nicht geöffnet.

Kurzurlaub in Innsbruck in der Adventszeit – Aktivitäten

Bei einem Kurzurlaub in Innsbruck in der Adventszeit könnt ihr die Aktivitäten mit dem Besuch der Christkindlmärkte besuchen. Die Hauptstadt Tirols bietet unzählige Sehenswürdigkeiten, zahlreiche Museen und Ausstellungen, hervorragende Wandermöglichkeiten sowie etliche Geschäfte und Einkaufszentren für Shoppingfans.

Bei meinem Kurzurlaub standen Sightseeing und Wandern im Vordergrund. Beim Wandern war ich etwas eingeschränkt, weil in den Bergen schon viel Schnee lag und Lawinengefahr bestand. Trotzdem konnte ich schöne Wanderungen zu der Rumer Alm und Arzler Alm unternehmen. Oberhalb der Rumer Alm konnte ich den ersten Schnee und einen grandiosen Blick 800 Meter über Innsbruck genießen.

Christkindlmarkt in Innsbruck – Fazit

Obwohl es bei uns in München ebenfalls schöne Weihnachtsmärkte gibt, waren die Christkindlmärkte in der Altstadt und am Marktplatz die schönsten Weihnachtsmärkte, die ich bisher besucht habe.

Korsika – nachhaltig reisen mit Bus, Fähre und Zug

03/11/2022

Die größte französische Insel Korsika liegt im nördlichen Mittelmeer zwischen Italien und Spanien und ist auch klimafreundlich ohne Flugzeug erreichbar. Die kürzeste Entfernung vom italienischen Festland in Livorno beträgt circa 200 Kilometer.

Ende August habe ich mich spontan entschieden, auf dem GR20 auf Korsika zu wandern. Ich bin schon vor fünf Jahren auf dem Nordteil des GR20 gewandert und habe ultraleichte Ausrüstung. Ich konnte sehr kurzfristig verreisen, aber es gab keine Direktfüge mehr. Die teuren Gabelfüge über Paris mit einer Flugdauer von mehr als 10 Stunden machten keinen Sinn.

Ich muss zugeben, dass ich erleichtert war. Ich fliege nicht so gerne, möchte nachhaltig reisen und bin schon in diesem Jahr auf die Kanarischen Inseln geflogen. Deshalb beschloss ich, Korsika klimafreundlich ohne Flugzeug, mit Bus und Fähre, zu erreichen.

Korsika – nachhaltig reisen mit einer Fähre

Korsika ist die viergrößte Insel im Mittelmeer mit circa 350.000 Einwohnern sowie ein beliebtes Reiseziel. Kein Wunder, dass zahlreiche Reedereien tägliche Fährverbindungen von verschiedenen Häfen in Italien und Frankreich anbieten.

Die wichtigsten Betreiber der Fähren nach Korsika

  • Corsica Ferries
  • Moby Lines und
  • Corsica Linea.

Die wichtigsten Fährverbindungen nach Bastia

Der größte und wichtigste Hafen auf Korsika ist Bastia im Nordosten der Insel. Die Hauptstadt Korsikas kann von folgenden Häfen erreicht werden:

  • Genua (Italien)
  • Livorno (Italien)
  • Piombino (Italien)
  • Savonna (Italien)
  • Portoferraio (Insel Elba/Italien)
  • Marseille (Frankreich)
  • Nizza (Frankreich)
  • Toulon (Frankreich)

Weitere Fährverbindungen nach Korsika

Die Häfen Ajaccio, Porto Vecchio, Ile Rousse und Bonifacio bieten ebenfalls Fährverbindungen nach Korsika. Von Bonifacio im Süden Korsikas nach Santa Teresa di Gallura im Norden Sardinien fahren regelmäßig Fähren; die Überfahrt dauert nur 50 Minuten.

Fähren nach Korsika – die Dauer der Überfahrt

Je nach Entfernung dauert die Überfahrt nach Korsika von 4,5 bis 10 Stunden. Am schnellsten sind die Expressfähren von Corsica Ferries zwischen Livorno und Bastia. Vor vier Jahren erreichten wir Korsika mit dem Auto und Fähre von Piombino aus. Die kleine Stadt liegt südlich von Livorno gegenüber der Insel Elba. Die Überfahrt dauerte 4,5 Stunden. Nach einer Stunde legte die Fähre in Portoferraio an und wir konnten einen herrlichen Blick auf die Hauptstadt von Elba genießen.

Da die Entfernungen zwischen Korsika und Genua, Nizza oder Marseille wesentlich größer sind, dauert die Überfahrt mehr als 7 Stunden. Man sollte auch beachten, dass die Nachtfähren länger unterwegs sind.

Preise der Fähren nach Korsika

Die Fährtickets sind nicht hoch, aber wenn ihr mit dem Auto reist und eine Nachtfähre mit Kabine bucht, könnt ihr mehrere Hunderte von Euros bezahlen. Kurz vor der Abreise steigen die Preise wesentlich an. Wenn ihr aber im Winter eine Fähre für den Sommer bucht, zahlt ihr für zwei Personen und ein Auto 100 Euro pro Strecke (Livorno – Bastia mit Moby Lines).

Als Fußpassagier zahlt eine Person 25 bis 50 Euro pro Strecke. Bei einer Nachtfähre lohnt sich die Buchung einer Kabine. Der Aufpreis für die Kabine beträgt circa 60 Euro im Einzelkabine. Wenn ihr nicht allein reist, ist der Preis pro Person noch günstiger.

Fähren nach Korsika – Buchung

Bei der Recherche nutze ich Portale wie directferries.com, wo ich die Fähren in Griechenland gebucht habe. Bei meiner letzten Reise nach Korsika buchte ich direkt auf der Website von Moby Lines. Die Reederei hat keine App, aber ich erhielt die Buchungsbestätigung per E-Mail, die als Ticket galt.

Nachhaltige Busreise von München nach Genua

Vor vier Jahren haben wir den Hafen Piombino mit dem Auto erreicht. Von München waren es circa 850 Kilometer. Wer weiter im Norden wohnt, muss noch größere Strecken zurücklegen. Eine Anreise mit Auto und Fähre ist weniger umweltfreundlich und stressig, wenn man nicht so gerne Auto fährt.

Da ich im August allein nach Korsika reiste, war für mich die beste Alternative, nach Genua mit einem Zug oder Bus zu fahren.

Ich entschied mich für den Flixbus, da ich im Frühling gute Erfahrungen damit auf der langen Strecke München – Suwalki im Nordosten Polens machte.

Der Flixbus braucht von München nach Genua circa neun Stunden. Das ist eine lange Zeit, aber wenn man Beschäftigung hat (Lesen, Schreiben, Social Media etc.) vergeht die Zeit schnell. Der Bus legt viele Pausen ein, die man für etwas Bewegung nutzen sollte.

Das Ticket buchte ich in der App von Flixbus und zahlte circa 80 Euro pro Strecke.

Selbstverständlich ist eine Zugreise von München nach Genua ebenfalls möglich. Ich buchte den Flixbus, weil es kurzfristig wesentlich günstiger war.

Korsika: nachhaltig reisen mit Bus und Fähre – meine Erfahrung

Nach der Ankunft in Genua am Abend, übernachtete ich in einem Hotel. Ich entschied mich für die Fähre Genua – Bastia, weil es für mich am bequemsten war. Die Überfahrt dauerte 7,5 Stunden, langweilig war es mir aber nicht. Ich genoss die Sonne und das Meer. Die Fähre Livorno – Bastia, die nur 4,5 Stunden braucht, kam für mich nicht in Frage. Der Zug fährt fast drei Stunden und ich hätte noch eine Übernachtung in Livorno gebraucht.

Nach der Wanderung auf dem GR20 und vier Tagen an den schönen Stränden von Porto Veccio und Bastia buchte ich online die Tickets. Auf der Strecke Bastia – Genua gibt es nur Nachtfähren. Allerdings war die Einzelkabine nicht so teuer –60 Euro und somit günstiger als eine Hotelübernachtung in Genua.

Meine Kabine war groß und verfügte über ein eigenes Bad. Nach einer erholsamen Nacht und circa drei Stunden in Genua, ging es mit dem Bus nach Hause. Der Flixbus erreichte München gegen 21 Uhr.

Zwei Wochen auf Korsika

Auf Korsika bewegte ich mich zu Fuß, mit Zug und Bus. Nach einer Übernachtung in Bastia ging es mit der Bahn nach Tattone ins korsische Gebirge. Die Zugfahrt dauerte mehr als drei Stunden, aber war in sich ein Erlebnis. Danach wanderte 10 Tage auf dem GR20, übernachtete in meinem ultraleichten Zelt, genoss wunderschöne Berglandschaften und unvergessliche Abenteuer.

Das Ziel der Wanderung auf dem Südteil des GR20 ist Conca, circa 20 Kilometer von Porto Veccio entfernt. Dort verbrachte ich noch zwei Tage, bevor es mit dem Bus nach Bastia ging. Nach der anspruchsvollen Wanderung auf dem GR20 mit einem schweren Rucksack genoss ich fünf Tage an herrlichen Stränden von Porto Veccio und Bastia uns besichtigte die schönen Städte.

Nachhaltig reisen mit Bus, Zug und Fähre – Vorteile

Wer mit Bus, Zug und Fähre das Reiseziel erkundet, reist nachhaltig und ist sehr flexibel. Der CO2-Fußabdruck einer solchen Reise ist relativ gering im Vergleich zu Flugreisen oder Autoreisen. Man bekommt günstige Tickets in der Ferienzeit und auch kurz vor der Abreise – die spontanen Reisen sind somit bezahlbar.

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, viele verschiedene Orte zu besuchen. Dies ist bei einer Flugreise nicht möglich. Auch bei einer Autoreise versucht man meistens, das Ziel möglichst schnell zu erreichen. Der Besuch einer Großstadt ist umständlich und mit hohen Parkgebühren verbunden. Da ich Genua mit dem Bus erreichte und jedes Mal mehrere Stunden Zeit hatte, konnte ich mir die Mittelmeer-Metropole genauer ansehen. Der große Vorteil war der Rucksack, mit dem ich reiste. Mit einem Koffer ist die Stadtbesichtigung kaum möglich.

Nachhaltig reisen nach Korsika – Fazit

Meine nachhaltige Korsika-Reise war eine Kombination aus der abenteuerlichen Wanderung im korsischen Gebirge, dem erholsamen Strandurlaub sowie der Besichtigung von Genua, Bastia und Porto Vecchio. Die schönen Städte bieten viele Sehenswürdigkeiten und sind einen Besuch wert. Bei einer Flugreise hat man selten die Möglichkeit, so viele Aktivitäten miteinander zu verbinden.

Radfahren im Herbst – 6 Gründe, warum herbstliche Radtouren so schön sind

24/10/2022
Radfahren im Herbst

Die sportlichen Radfahrer lieben das Radfahren im Herbst. Aber die meisten Menschen bevorzugen das Radfahren im Sommer, wenn es sehr warm ist und die Sonne herrlich scheint. Dabei ist der Herbst eigentlich eine der besten Jahreszeiten, um eine Radtour zu unternehmen. In diesem Blogartikel nenne ich die Gründe dafür und gebe einige Tipps.

Es gibt viele sonnige und warme Tage, die optimal zum Radeln sind

Das Wetter im Herbst kann zwar etwas unberechenbar sein, aber oft ist die Temperatur genau richtig für eine gemütliche Fahrradtour. Nicht zu heiß, nicht zu kalt – es ist das perfekte Wetter, um draußen zu sein und die Natur zu genießen. Im Sommer ist es oft zu heiß und im Frühling ist es morgens und abends noch sehr frisch.

Der goldene Herbst mit bunten Farben und viel Laub ist wunderschön

Eines der schönsten Dinge am Herbst ist die Veränderung der Blätter. Wenn sich die Bäume zu färben beginnen, wirst du auf deinem Fahrrad ein farbenfrohes Schauspiel erleben. Rot, orange, gelb – es ist ein wahrer Regenbogen an Farben. Und das Beste ist, dass du dich dabei auch noch sportlich betätigen und etwas Gutes für deine Fitness, Gesundheit und Zufriedenheit tun kannst.

Die Radtouren im goldenen Herbst machen überall Spaß – in den Bergen, im Mittelgebirge, am Meer, an einem See, in der Natur vor der Haustür oder in einem Park in deiner Stadt.

Das Radfahren im Herbst macht fit, gesund und glücklich

Beim Radfahren handelt es sich um eine sportliche Outdoor-Aktivität, die das Immunsystem stärkt und somit fit und gesund macht. Aber durch die körperliche Aktivität werden auch Glückhormone ausgeschüttet, die das tolle Gefühl während und nach dem Sport geben. Im Sommer geht es von alleine, aber in der kalten, grauen Jahreszeit neigen viele Menschen zum Winterblues. Wenn du an der frischen Luft bei Tageslicht und Sonne radelst, wirst du dich besser fühlen.

Die bequeme, bunte Sportbekleidung macht gute Laune

Früher habe ich gedacht, dass es im Herbst zu kalt zum Radfahren ist. Heute weiß ich, dass es nur auf die richtige Kleidung ankommt. Sehr wichtig sind die bequeme, funktionelle Sportbekleidung und das Zwiebelprinzip. Wenn es dir beim Radeln zu warm ist, ziehst du einfach eine Schicht aus.

Ich liebe bunte Radbekleidung. Sie macht gute Laune auch in der trüben Jahreszeit nach dem goldenen Herbst.

Beim Radfahren im Herbst gibt keinen Grund zur Eile

Im Sommer geht alles viel schneller. Man möchte möglichst viel unternehmen; auch beim Radfahren ist man sehr flott unterwegs. Aber im Herbst wird alles ein bisschen langsamer. Das bedeutet, dass du dich auf deiner Radtour nicht hetzen musst – du kannst dir Zeit nehmen und alles genießen, was die Natur zu bieten hat, ohne das Gefühl zu haben, gegen die Zeit anrennen zu müssen.

Im Herbst geht es auf den Radwegen ruhiger zu

Im Sommer sind gefühlt alle mit Fahrrädern unterwegs. Auf den Radwegen sind Familien mit kleinen Kindern, viele Spaziergänger und Jogger unterwegs. Als Rennradfahrer muss man deshalb oft auf stark befahrene Straßen radeln. Im Herbst geht es auf Radwegen wesentlich ruhiger zu. Und auch die asphaltierten Nebenstraßen sind nicht so stark befahren wie im Sommer. Viele Autofahrer machen sich in der kalten Jahreszeit im warmen Zuhause gemütlich und erledigen mit nur das Notwendigste.

Beim Radfahren im Herbst kannst saisonale Speisen und Getränke genießen

Eines der besten Dinge am Herbst sind all die köstlichen saisonalen Speisen und Getränke, die es zu dieser Zeit gibt. Vom Kürbis-Gewürz-Latte bis zum Apfelwein-Donut gibt es so viele leckere Sachen, die du nach (oder sogar während) deiner Fahrradtour genießen kannst.

An heißen Sommertagen unternehme ich gerne längere Rennradtouren. Ich habe weder Zeit noch Lust auf heiße Getränke und Kuchen. Das Einzige, was mich interessiert, ist ein kühles Erfrischungsgetränk, dass ich sofort austrinke. Im Herbst sind meine Radtouren kürzer und entspannter. Der Kaffee und Kuchen in einem Biergarten mit Blick auf die bunten Bäume sind ein Muss. Noch schöner ist es, wenn ich dabei einen Ausblick auf die Berge oder einen See genießen kann.

Fazit

Vom perfekten Wetter über bunte Herbstfarben bis hin zu leckeren saisonalen Snacks – es gibt viele Gründe, warum das Radfahren im Herbst so schön ist. Wenn du noch nicht im Herbst geradelt bist, weil du gedacht hast „Im Herbst ist es zu kalt“, probiere es mit richtiger Bekleidung. Und wenn du dich auf dem Fahrrad sportlich bewegst, wirst du nicht frieren. Du wirst dich wundern, dass das herbstliche Radfahren so Spaß macht.

Schönste Orte am Gardasee

22/10/2022
Gardasee - schönste Orte

In diesem Blogbeitrag stelle ich euch die schönsten Orte am Gardasee vor, die ich alle besucht habe.

Italien ist ein Land, das reich an Geschichte, Kunst, Kultur und Naturschönheiten ist. Von den Kanälen Venedigs bis zu den sanften Hügeln der Toskana gibt es in diesem wunderschönen Land jede Menge zu entdecken. Und im Herzen Norditaliens liegt der Gardasee, eines der beliebtesten Reiseziele des Landes.

Da der nördliche Gardasee nur 400 Kilometer von München entfernt ist, war ich schon unzählige Male dort. Meistens waren es Kurzurlaube von 3 bis nur 5 Tagen. Aber auch bei einem längeren Urlaub am größte See Italiens war es mir nie langweilig.

Gardasee – der größte See Italiens am Fuße der hohen Berge mit mediterranem Flair

Was macht den Gardasee also so besonders? Auf der einer Seite ist es seine Lage am Fuße der italienischen Alpen, die den großen See zu einem Paradies für Naturliebhaber und Wanderer macht. Im Sommer kann man hier wandern, klettern, Rad fahren, schwimmen, surfen oder segeln. Im Winter ist in den Skigebieten nördlich und nordöstlich vom Gardasee sogar das Skifahren, Snowboarden oder Langlaufen möglich. Auf der anderen Seite gibt es am Gardasee viele wunderschöne Städte und Dörfer.

Aufgrund der windgeschützten Lage am Fuße der hohen Berge hat der Nordteil des Gardasees ein besonders milderes Klima. Hier wachsen Palmen, Oleander und andere mediterrane Pflanzen und Blumen.

Die schönsten Orte am Gardasee, die für jeden Besucher ein Muss sind

In diesem Blogbeitrag werfe ich einen Blick auf einige der schönsten Orte am Gardasee. Sie liegen alle direkt am See und haben malerische Altstädte mit vielen Sehenswürdigkeiten. Kein Wunder, dass die wunderschönen Orte die Touristen aus ganz Europa anlocken.

Riva del Garda

Riva del Garda ist eine kleine Stadt an der nördlichsten Spitze des italienischen Gardasees. Die Stadt ist von hohen Bergen umgeben und bietet einen spektakulären Blick auf den See und die umliegende Landschaft.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Riva del Garda gehören die schöne Altstadt, der malerische Yachthafen und die Burg Rocca di Riva. Die Altstadt mit vielen historischen Gebäuden, Geschäften, Restaurants und Cafés lädt zum Spazierengehen und Flanieren ein. Direkt am kleinen Hafen liegt der bunte Platz Piazza Tre Novembre mit seinem hohen Turm.

Von Riva del Garda könnt ihr Bootsausflüge zu verschiedenen Städten am Gardasee unternehmen. Der Schifffahrt ist ein unvergessliches Erlebnis und bietet besondere Blicke auf die schönen Orte, den Gardasee und die Berge.

Torbole

Weiter östlich liegt Torbole. Mit seiner malerischen, kleinen Altstadt und einem Fischerhafen ist der Ort ebenfalls einen Besuch wert. Oberhalb von Torbole thront sein Hausberg Monte Brione, der ein beliebtes, aussichtsreiches Wanderziel ist.

Südlich von Torbole liegt der spektakuläre Küstenweg Sentiero Panoramico. Es handelt sich um einen leichten Wanderweg, der auf Treppen verläuft und grandiose Blicke bietet. Obwohl ich in Torbole mehrmals war, kenne ich den Weg noch nicht und möchte das bei der nächsten Gelegenheit unbedingt nachholen.

Aufgrund der guten Windverhältnisse ist Torbole ein Eldorado für Wind- und Kitesurfer. Ebenfalls das benachbarte Riva del Garda lockt Surfer aus ganz Europa an.

Limone sul Garda – für viele Besucher der schönste Ort am Gardasee

Limone sul Garda ist ein wunderschöner Ort im Nordwesten vom Gardasee. Er liegt südlich von Riva del Garda am Fuße der der hohen Berge und ist von Olivenhainen, Zitronen und Orangenbäumen umgeben.

Die malerische Altstadt mit ihren historischen Gebäuden, Kirchen und Gassen sowie die hübsche Promenade locken viele Touristen an. Hier haben sich viele Boutiquen, Restaurants, Bars und Cafés angesiedelt. Das Symbol des Dorfes ist eine Limone – beim Schlendern durch die hübschen Gassen sieht man Zitronen überall und in jeder Form. Der beliebte Mitbringsel ist der Zitronenlikör.

Aufgrund seiner Lage ist die Gegend zwischen Limone und Riva del Garda ein Eldorado für Wanderer. Leichte Wanderungen an der Promenade und zu den herrlichen Aussichtspunkten und Picknickplätzen mit Bänken sind auch ohne Erfahrung möglich. Bei der Wanderung auf den Hausberg von Limone, den Monte Bestone, müsst ihr 800 Höhenmeter bewältigen. Die Touren auf die Gipfel nördlich von Limone sind noch anspruchsvoller – Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind unbedingt erforderlich.

Ein neues Highlight nördlich von Limone ist der neue Radweg Garda by Bike. Schon heute wird er als spektakulärster Radweg Europas genannt. Nach der Fertigstellung wird er 140 Kilometer lang sein und den Gardasee umrunden. Der Radweg bietet traumhafte Blicke auf den Gardasee, allerdings ist der Radweg bisher nur einige Kilometer lang.

Malcesine – der schönste Ort am östlichen Gardasee

Malcesine ist eine mittelalterliche Stadt am Ostufers des Gardasees. Sie liegt am Fuße des gigantischen Massivs von Monte Baldo, das 2200 Meter erreicht.

Der Ort ist bekannt für seine imposante Burg, die aus dem Jahr 1354 stammt und die auf einem Felsvorsprung über der Stadt und dem See thront.

Malcesine hat einen malerischen, kleinen Hafen und eine schöne Promenade, die bei Radfahrern und Spaziergängern sehr beliebt ist.

Es lohnt sich, mit der Seilbahn Funivia auf den Monte Baldo zu fahren. Oben auf knapp 1800 Metern genießt ihr einen grandiosen Blick auf den Gardasee. Dort könnt ihr kleine und anspruchsvollere Wanderungen unternehmen.

Bardolino

Bardolino ist eine Stadt am Ostufer des Gardasees, die südlich von Malcesine liegt. Sie ist bekannt für ihre malerische Lage inmitten von Weinbergen und Olivenhainen. Wegen des hervorragenden Weines der Region kennen den Namen Bardolino nicht nur Weinliebhaber.

Die schöne Altstadt mit vielen historischen Gebäuden, Kirchen und Museen sowie die lange Promenade laden zum Flanieren ein. In Bardolino könnt ihr in einem der vielen Restaurants direkt am See essen und den Seeblick genießen.

Sirmione – der beliebteste Ort am südlichen Gardasee

Sirmione ist eine kleine Stadt auf einer Halbinsel am südlichen Ende des Gardasees. Ihre Hauptattraktion ist die Wasserburg Castello Scaligero vom 13. Jahrhundert, die ein Muss für jeden Besucher des Gardasees ist.

Neben der historischen Burg ist Sirmione auch für seine therapeutischen Thermalbäder bekannt, die zu den wichtigsten Heilbädern in Europa gehören.

Desenzano sul Garda

Westlich von Sirmone liegt Desanzano sul Garda, die ebenfalls einen Besuch wert ist. Die schönen Altstadt, über der eine Burg thront, sowie die Promenade und der Yachthafen laden zum Schlendern ein. Besonders lebhaft geht es hier am Abend zu, wenn sich die Einheimischen und Touristen durch die Gassen und die Promenade treiben. Die Auswahl an Restaurants und Bars ist sehr groß – man findet einen schönen Platz auch im Sommer.

Gardasee – Hotels und Ferienwohnungen

Der Gardasee gehört zu den beliebtesten Urlaubsregionen Italiens. Hier findet ihr Hotels und Ferienwohnungen für jeden Geschmack und Geldbeutel.

Wegen der einmaligen Lage am Fuße der hohen Berge habe bisher Limone sul Garda als Ferienort bevorzugt. Aber jeder Ort am Gardasee hat einen besonderen Charme und bietet vielfältige Urlaubsmöglichkeiten.

Die schönsten Orte am Gardasee – Fazit

Selbstverständlich gibt es am Gardasee noch viele andere Orte, die einen Besuch wert sind – ich habe nur die wichtigsten erwähnt. Wer am Gardasee etwas länger Urlaub macht, sollte sich noch Gargnano, Maderno, Gardone Riviera, Desenzano, Peschiera del Garda, Lazise, Garda und Torri del Benaco ansehen. Viele Besucher unternehmen gerne einen Ausflug nach Verona. Die wunderschöne Stadt ist nur 30 Kilometer vom Südufer des Gardasees entfernt. Auf jeden Fall reicht eine Woche Urlaub kaum, um alles am wunderschönen Gardasee in seiner Umgebung zu erkunden.

Obwohl ich so oft am Gardasee war, kenne ich immer noch nicht alle Orte. Ich liebe Limone sul Garda, Riva del Garda, Torbole und Malcesine. Am südlichen Gardasee (Desenzano sul Garda und Sirmione) war ich zum ersten Mal in diesem Sommer bei der Radreise Bozen Venedig. Um viele Orte umweltfreundlich und stresslos zu besuchen, empfehle ich euch eine Schifffahrt. Der Ausblick auf die Orte und die Berge vom Wasser aus ist faszinierend und die Schifffahrt ein großes Erlebnis.

Workation – der neue Trend, Arbeit mit Urlaub miteinander zu verbinden

18/10/2022
Workation in den Bergen

In den letzten Jahren gibt es einen wachsenden Trend zu Workations. Es handelt sich um die Kombination von Arbeit und Urlaub, um das Beste aus beiden Welten zu nutzen. Immer mehr Leute, sowohl Selbstständige als auch Angestellte, können heutzutage im Homeoffice und theoretisch von überall aus in der Welt arbeiten.

Wenn du dich von deinem 9-5-Job ausgebrannt fühlst, könnte eine Workation genau das Richtige für dich sein, um deine Kreativität und Produktivität anzukurbeln. Die Voraussetzung für eine Workation ist eine Selbstständigkeit oder eine flexible Arbeitsstelle, die es dich ermöglicht, von überall aus zu arbeiten.

Was ist eine Workation?

Das Wort Workation setzt sich aus den Worten „Work“ und „Vakation“ zusammen und bedeutet die Kombination von Arbeit und Urlaub.

Das bedeutet, dass du deine Arbeit nicht im Büro lässt, sondern sie mit auf deine Reise nimmst. Viele Menschen finden, dass sie auf diese Weise eine dringend benötigte Auszeit vom langweiligen Alltag nehmen können, ohne bei der Arbeit ins Hintertreffen zu geraten. Am Morgen, in der Mittagspause, am Abend und am Wochenende hast du nämlich ausreichend Freizeit, die du am wunderschönen Reiseziel genießen kannst und untertags sind 6 bis 10 Stunden Arbeit möglich.

Eine Workation ist besonders in der kalten Jahreszeit von Vorteil. Während in Nord- und Mitteleuropa die trübe Jahreszeit bei vielen Leuten zum Winterblues oder sogar zur Winterdepression führt, sieht der Winter im sonnigen Süden wie im Paradies vor. Auf den Kanarischen Inseln, die nur 4 bis 5 Flugstunden von deutschen und österreichischen Flughäfen entfernt sind, kannst du vor, nach oder sogar zwischen der Arbeit am Strand unter Palmen bei angenehmen 22 Grad liegen oder im Atlantik baden.

Die Vorteile einer Workation

Es gibt viele Vorteile, die sich aus einer Workation ergeben, darunter

– gesteigerte Kreativität und Produktivität

Wenn du dich von der Monotonie deiner täglichen Routine erdrückt fühlst, kann es schwierig sein, bei der Arbeit kreativ oder produktiv zu sein. Eine Auszeit vom Büro kann dir helfen, deinen Geist zu erfrischen und dir den nötigen Freiraum für neue Ideen zu geben

– verbesserte psychische Gesundheit

Laut der Weltgesundheitsorganisation leidet jeder vierte Mensch auf der Welt im Laufe seines Lebens an einer Form von psychischer Krankheit. Wenn du mit Angstzuständen oder Depressionen zu kämpfen hast, kann eine Auszeit von der Arbeit Wunder für deine psychische Gesundheit bewirken. Ein Tapetenwechsel kann helfen, den Stresspegel zu senken und dir die dringend benötigte Zeit zum Entspannen zu geben

– eine tiefere Verbindung zur Natur

Der Aufenthalt in der Natur hat etwas, das uns einfach gut tut. Studien haben gezeigt, dass ein Aufenthalt in der Natur den Blutdruck senken, den Stresspegel reduzieren und die Stimmung verbessern kann. Wenn du in einem städtischen Gebiet lebst, kann es besonders gut für deine geistige Gesundheit sein, dem Trubel der Stadt zu entfliehen. Eine Workation wird in der Regel an den Orten gemacht, die viel Nähe zur Natur und wunderschöne Landschaften versprechen. Deshalb werden in erster Linie die Küstenregionen und die Berge bevorzugt.

– stärkere Beziehungen

Wenn du ständig lange arbeiten musst, kann es schwierig sein, enge Beziehungen zu deinem Partner und deinen Kindern zu pflegen. Wenn es möglich ist, eine Workation mit deiner Familie zu machen, kann dir eine gemeinsame Reise helfen, dich wieder mit deinen Lieben zu verbinden und gemeinsam bleibende Erinnerungen zu schaffen.

Wie du eine erfolgreiche Workation planst

Wenn du darüber nachdenkst, eine Workation zu planen, solltest du einige Dinge beachten, um sicherzustellen, dass sie erfolgreich ist:

– wähle dein Ziel mit Bedacht

Nicht alle Ziele sind gleich, wenn es um Workations geht. Wenn du einen Ort auswählst, solltest du darauf achten, dass er über eine gute Internetverbindung verfügt, damit du auch außerhalb des Büros in Verbindung bleiben kannst. Außerdem ist es wichtig, einen Ort mit vielen Aktivitäten und Attraktionen in der Nähe zu wählen, damit du etwas zu tun hast, wenn du nicht arbeitest. Wunderschöne Landschaften wie Berge und Meer sind von Vorteil.

– wenn du im Angestelltenverhältnis arbeitest, lege einige Grundregeln fest

Bevor du dich auf die Reise machst, solltest du dich mit deinem Chef oder deinen Kunden zusammensetzen und klar festlegen, wie oft du verfügbar sein wirst und welche Art von Arbeit du während deiner Abwesenheit verrichten wirst. So kannst du Missverständnissen vorbeugen, während du weg bist.

 – achte darauf, dass deine Unterkunft bequem ist

Eines der wichtigsten Dinge, die du bei der Planung deines Arbeitsaufenthalts berücksichtigen solltest, ist deine Unterkunft. Wenn deine Unterkunft ungemütlich ist oder keinen guten Internetzugang hat, wird es viel schwieriger, deine Arbeit zu erledigen (ganz zu schweigen davon, dass sie weniger Spaß macht). Recherchiere im Voraus, damit du eine Unterkunft findest, die all deinen Bedürfnissen und Anforderungen gerecht wird. Es lohnt sich, etwas mehr Geld auszugeben, um eine Workation richtig zu genießen.

Workation – beliebteste Destinationen

Die beliebtesten Destinationen für eine Workation sind die Atlantikinsel wie Teneriffa, Gran Canaria oder Madeira. Sie sind relativ schnell mit dem Flugzeug erreichbar, versprechen angenehme Temperaturen um die 20 Grad das ganze Jahr hindurch, unzählige Sonnentage, wunderschöne Landschaften, schöne Strände und spannende Ausflugs- und Wandermöglichkeiten. Wesentlich kühler ist es im Winter am Mittelmeer, aber es gibt auch dort immer wieder sonnige, warme Tage, an denen du etwas weniger arbeiten und mehr unternehmen kannst.

Wenn du eine Workation mehrere Monate lang machen kannst und die Temperaturen über 30 Grad gut verträgst, kannst du sogar in die Ferne fliegen – zum Beispiel nach Thailand. Aber auch die Bergregionen sind für eine Workation sehr attraktiv. Im Sommer kannst du in der Freizeit wandern gehen und im Winter Ski fahren oder langlaufen.

Workation – meine Erfahrung

Ich habe meine erste Erfahrungen mit Workation schon vor 15 Jahren gemacht, als mein Sohn noch ganz klein war. Da ich mich zwei Jahre vor seiner Geburt selbständig im Online-Bereich in der Touristik gemacht habe und von überall aus in der Welt arbeiten konnte, waren häufige Reisen im Winter möglich. Einige Male habe ich mit meinem Sohn sogar zwei Monate auf den Kanarischen Inseln im Winter verbracht. Ich hatte mein Laptop dabei, um vormittags und abends arbeiten zu können. Damals war es nicht so einfach wie heute. Die Hotels und Ferienwohnungen haben kein W-LAN zur Verfügung gestellt. Das Internet war nur mit einer spanischen SIM-Karte mit wenig Traffic möglich.

Als mein Sohn in die Schule musste, konnte ich nicht mehr so lange verreisen. Mittlerweile ist er aber 16 und ich überlege mir, spätestens im Winter 2023/2024, wieder Workation zu machen. Gerne irgendwo in der Ferne, zum Beispiel auf einer thailändischen Insel. Aber vielleicht klappt es schon in diesem Winter – bis zu drei Wochen auf den Kanarischen Inseln würden gehen.

Wenn man selbstständig ist, kann man auch kürzer Workation machen. Ich habe schon einen Wanderurlaub in Österreich oder Südtirol mit etwas Arbeiten verbunden. Mein Freund war noch disziplinierter. Vor einem Jahr hat er fleißig an seinem Photovoltaik-Buch im Vinschgau jeden Tag gearbeitet, während ich die wunderschöne Region zu Fuß und mit dem Rad erkundet habe. Erst am Abend unternahm er eine Radtour oder kleine Wanderung.

Aber egal, ob man viel oder weniger arbeiten muss, es ist immer toll, dort länger Workation zu machen, wo die Anderen nur kurz Urlaub machen dürfen.

Fazit

Eine Workation ist die perfekte Möglichkeit, eine Pause vom Alltag zu machen, ohne bei der Arbeit ins Hintertreffen zu geraten. Wenn es dir gelingt, deinen Urlaub mit deiner Arbeitszeit zu kombinieren, kannst du alle Vorteile einer Reise genießen und trotzdem produktiv im Job sein. Das nächste Mal kannst du wieder eine Workation an einem anderen Reiseziel machen. Das ist perfekt für alle, die gerne viel reisen.

Sonnige Reiseziele für den Winter mit kurzer Flugzeit bis 5 Stunden

16/10/2022
Reiseziele für den Winter

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür, aber das bedeutet nicht, dass ihr zu Hause bleiben musst. Es gibt viele wunderschöne Reiseziele, die perfekt für diese Jahreszeit und nicht extrem weit entfernt sind.

Da ich in der trüben Jahreszeit zum Winterblues tendiere, aber nicht gerne 10 Stunden und mehr im Flugzeug sitze, habe ich für euch eine Liste von Reisezielen zusammengestellt, die von deutschen und österreichischen Flughäfen maximal 5 Flugstunden entfernt sind.

Bisher habe ich im Winter Urlaub in folgenden sonnigen Destinationen gemacht, die nicht so weit von Deutschland entfernt sind: Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, Madeira, Teneriffa und Ägypten. Auf Mallorca und an der Türkischen Riviera habe ich im Winter ebenfalls schönes Wetter genossen. Am Mittelmeer bracht man allerdings etwas Glück oder muss sehr kurzfristig buchen – dort es im Winter auch sehr frisch sein.

Kanarische Inseln

Die Kanarischen Inseln sind eine Gruppe von sieben spanischen Inseln, die vor der Küste Afrikas liegen. Auf den Inseln scheint das ganze Jahr über die Sonne und die Durchschnittstemperaturen liegen zwischen 17 und 24 Grad Celsius. Das Baden im Atlantik ist möglich – die Wassertemperatur beträgt 18 bis 20 Grad.

Die Kanarischen Inseln bieten traumhafte Strände, hohe Berge, malerische Orte und unzählige Sehenswürdigkeiten. Langweilen kann sich dort niemand.

Ich kenne fast alle bewohnten Inseln, nur auf El Hierro war ich bisher nicht.

Teneriffa

Teneriffa ist die größte und vielfältigste der Kanarischen Inseln. Das Klima der Insel wird durch den Pico del Teide beeinflusst, den höchsten Berg Spaniens (3715 m). Am wärmsten ist es im sonnigen Süden von Teneriffa – in den lebhaften Ferienorten Playa de las Americas, Costa Adeje und Los Cristianos. Auch in den Orten Los Gigantes und Playa de la Arena im Westen, die vor der traumhaften Kulisse einer mächtiger Felswand liegen, wird ihr sommerliche Temperaturen genießen. Im Norden ist es um 2-4 Grad kühler, regnet es mehr, aber dafür ist es dort wesentlich grüner als im Süden. Der größte Ferienort in grünen Norden ist Puerto de la Cruz.

Teneriffa bietet unzählige Sehenswürdigkeiten, herrliche helle und schwarze Strände und hervorragende Wandermöglichkeiten.

Gran Canaria

Die zweigrößte Insel der Kanaren, Gran Canaria, hat ein ähnliches Klima wie Teneriffa. Die beliebtesten Ferienorte liegen im Süden und versprechen mehr als 320 Sonnentage im Jahr. In Maspalomas könnt ihr in den kältesten Monaten Januar und Februar mit Temperaturen von 19 bis 24 Grad rechnen.

Ähnlich wie Teneriffa, beeindruckt Gran Canaria durch abwechslungsreiche Landschaften und wird deshalb als Miniaturkontinent bezeichnet. Der höchste Berg der Insel, der Morro de la Agujereada, ist 1956 m hoch. Die bergige Insel ist ein Eldorado für Wanderer. Für Badeurlauber bietet Gran Canaria viele wunderschöne Strände. Der größte Strand erstreckt sich zwischen Playa del Ingles und Maspalomas und ist von wunderschönen Dünen von Maspalomas umgeben.

La Gomera und La Palma

Beide Inseln sind gebirgig und bieten hervorragende Wandermöglichkeiten. Es gibt dort nicht so viele Strände wie auf den anderen Inseln, aber das Sonnenbaden am Strand ist dort auch möglich. Die Temperaturen im Winter sind ähnlich wie im Süden von Teneriffa und Gran Canaria. Allerdings ist es im Osten von La Palma etwas kühler.

La Palma und insbesondere La Gomera sind ideal für alle, die nach ruhigen Orten abseits des Massentourismus suchen. Auf La Palma ist allerdings vor einem Jahr der Vulkan ausgebrochen. Momentan, ein Jahr nach dem zerstörerischen Vulkanausbruch, ist es wahrscheinlich noch zu früh, um La Palma als perfektes Reiseziel für den Winter zu nennen.

Fuerteventura

Fuerteventura ist für seine traumhaften Strände berühmt. Zwischen Costa Calma und Morro Jable im Südosten der Insel erstreckt sich der herrliche 20-Kilometer lange Sandstrand.

Auf Fuerteventura regnet es nicht viel – kein Wunder, dass die Insel sehr karg ist. Die bergigen Landschaften sind trotzdem faszinierend, deshalb wird Fuerteventura oft als karge Schönheit bezeichnet. Die Berge sind niedrig – der höchste Gipfel Pico de la Zarza ist nur 807 Meter hoch. Trotzdem kommen Wanderer auch auf Fuerteventura auf ihre Kosten. Die Wanderung auf den höchsten Berg ist besonders empfehlenswert – ich habe sie schon zweimal gemacht.

Auf Fuerteventura ist es etwas kühler als im Süden von Teneriffa und Gran Canaria. In den kältesten Monaten Januar und Februar herrschen dort Temperaturen von 18 bis 22 Grad. Allerdings kann es auf Fuerteventura sehr windig sein. Wer den starken Wind nicht mag, sollte den Ferienort Costa Calma meiden. Er ist ein Eldorado für Wind- und Kitesurfer; für Badeurlauber kann es im Winter an den wunderschönen Stränden von Costa Calma ungemütlich werden. Besser sieht es es in Jandia Playa und Morro Jable. Der Ferienort Caleta de Fuste in der Nähe des Flughafens gilt als besonders windgeschützt. Wem die Wassertemperatur von 18 bis 19 Grad nicht zu kalt ist, kann im Winter auf Fuerteventura im Atlantik baden.

Lanzarote

Lanzarote ist für seine Vulkanlandschaft berühmt. Die Vulkane waren noch vor 200 Jahren aktiv. Die Insel ist zu drei Vierteln mit Lava bedeckt; überall sind erloschene Vulkankrater zu sehen. Im Nationalpark Timanfaya wird die faszinierende Landschaft seit 1974 geschützt. Die Touristen können sich dort zu Fuß nicht frei bewegen, aber der Nationalpark bietet eine Bus-Rundfahrt an – Ein Muss für jeden Lanzarote-Besucher. Die Landschaften, die man vom Busfenster aus bestaunt, sind atemberaubend.

Die Insel der Feuerberge bietet zahlreiche Strände. Zu den schönsten Sandstränden gehören die Playas de Papagayo in Playa Blanca.

Die Berge auf Lanzarote sind nicht so hoch (unter 700 m), trotzdem bietet die Insel gute Wandermöglichkeiten.

Das Klima auf Lanzarote ist ähnlich wie auf Fuerteventura – im Winter herrschen die Temperaturen von 18 bis 22 Grad und es regnet nicht so viel. Die Wassertemperatur beträgt 18 bis 19 Grad.

Madeira

Die portugiesische Insel Madeira liegt wesentlich weiter nördlich im Atlantik als die Kanarischen Inseln. Im Winter ist es hier etwas kühler als auf den Kanarischen Inseln, aber ihr könnt mit Temperaturen von 18 bis 22 Grad rechnen. Die Wassertemperatur beträgt 18 bis 19 Grad – etwas frisch zum Baden, aber nicht unmöglich.

Madeira ist für seine atemberaubende Landschaften bekannt. Die Atlantikinsel ist sehr grün und wird als Blumeninsel genannt. Die gebirgige Insel ist ein großartiges Reiseziel für Naturliebhaber und bietet tolle Wandermöglichkeiten. Der höchste Berg ist der Pico Ruivo (1862 m). Die Königstour Pico Arieiro – Pico Ruivo ist ein Muss für jeden Wanderer. Wer herrliche Sandstrände wie auf Fuerteventura, Lanzarote, Gran Canaria oder Teneriffa sucht, wird allerdings sehr enttäuscht sein. Auf Madeira gibt nur einen kleinen Sandstrand Calheta Beach, der künstlich angelegt wurde.

Auf Madeira war ich nur einmal und habe die Insel beim Wandern erkundet. Eine Woche war viel zu kurz für die wunderschöne Atlantik-Insel – ich werde bestimmt bald wieder kommen.

Ägypten

Ägypten, das berühmte Land der Pharaonen und Pyramiden, ist nicht nur wegen seiner faszinierenden Sehenswürdigkeiten beliebt. Das Rote Meer bietet eine wunderschöne Unterwasserwelt und einige der besten Tauchgebiete der Welt.

Mit Temperaturen zwischen 20-24 Grad im Januar und Februar sind die Ferienorte am Roten Meer perfekt, um der kalten Jahreszeit zu entfliehen. In Sharm el Sheikh, Hurghada, Makadi Bay und Marsa Alam haben sich zahlreiche große Hotelanlagen der Komfort- und Luxusklasse angesiedelt, die ihre Gäste verwöhnen.

Die Resorts am Roten Meer sind perfekt für alle, die sich in ersten Linie am Strand und Hotelpool erholen wollen. Verschieden Aktivitäten wie Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, Quad-Fahren und Sightseeing-Ausflüge sind möglich. Der Tagesausflug nach Luxor zum Tal der Könige ist für jeden kulturinteressierten Urlauber ein Muss. Die Pyramiden von Gizeh sind sehr weit entfernt, aber ihr könnt im Hotel eine Flugreise buchen.

Ich war nur einmal in Ägypten. Ende Januar genoss ich das sommerliche Wetter, das Baden und Schnorcheln. Ich unternahm auch einen Ausflug zum Tal der Könige. Vormittags und abends lief ich am Strand entlang. Eine Sache hat mir aber nicht gefallen – ich konnte mich dort nicht so frei bewegen wie auf den Kanarischen Inseln oder am Mittelmeer. Als allein reisende Frau wird das nicht empfohlen. Das Laufen war nur zwischen den Hotelanlagen möglich.

Weitere sonnige Reiseziele, die nicht so weit entfernt sind

In Europa und Nordafrika gibt es noch viele andere sonnige Reiseziele, die bis zu 5 Flugstunden entfernt sind. Allerdings wird ihr dort nur selten im Winter die Temperaturen über 18 Grad genießen. Viele Sonnentage im Winter versprechen Mallorca, Andalusien, die Türkische Riviera, Zypern, Tunesien oder Marokko. Allerdings ist das Wetter im Winter am Mittelmeer instabil. Ihr könnt dort auch nur 10-12 Grad und viel Regen haben.

Auf Mallorca habe ich vor einigen Jahren Ende Januar angenehme 18-20 Grad und strahlende Sonne beim Radfahren genossen. Allerdings war ich nur drei Tage am Wochenende dort und habe sehr kurzfristig wegen der guten Wettervorhersage gebucht. Wer nicht so flexibel ist, kann auch Pech mit dem Wetter haben.

Sonnige Reiseziele im Winter – Fazit

Wenn ihr dem Winter entfliehen wollt, Temperaturen über 18 Grad genießen und nicht so weit fliegen wollt, habt ihr nur die Kanarischen Inseln, Madeira und Ägypten zur Auswahl. Wenn euch Temperaturen 12 bis 15 Grad reichen, könnt ihr auch ans Mittelmeer fliegen und bei schlechtem Wetter das Angebot der Hotelanlage nutzen. Egal, ob ihr weiter in den Süden fliegt oder am Mittelmeer bleibt, ihr genießt bestimmt besseres Wetter als bei uns in Mitteleuropa.