Wandern auf dem Meditationsweg Ammergauer Alpen

Meditationsweg Ammergauer Alpen - Scheibum
[Werbung] Der Meditationsweg Ammergauer Alpen ist ein 85-Kilometer langer Fernwanderweg zwischen der Wieskirche in Steingaden und dem Schloss Linderhof im Graswangtal. Die Mehrtageswanderung ist perfekt für alle, die die Bewegung in der Natur lieben, vom Alltag abschalten und Kraft schöpfen möchten. Der Meditationsweg Ammergauer Alpen schlängelt sich durch das hügelige Voralpenland, vorbei an malerischen Kirchen, einsamen Kapellen, historischen Bauwerken, wunderschönen Seen, Flüssen und Bächen. Auf dem Pilgerweg genießt der Wanderer überall herrliche Bergblicke auf die Ammergauer Alpen. Die achte Etappe führt auf den Gipfel des Hörnle.

Meditationsweg Ammergauer Alpen – allgemeine Informationen

Die wichtigsten Informationen über die Mehrtageswanderung findet ihr auf der Website des Meditationswegs Ammergauer Alpen.

Meditationsweg Ammergauer Alpen – Jahreszeit

Die beste Jahreszeit für die Mehrtageswanderung auf dem Meditationsweg Ammergauer Alpen ist von März bis November. Der Fernwanderweg kann auch im Winter bewandert werden. Allerdings ist die Strecke auf das Hörnle nicht begehbar, da auf der Höhe von 1500 Metern im Winter viel Schnee liegt.

Meditationsweg Ammergauer Alpen – Anforderungen

Bei fast allen Etappen handelt es sich um leichte Wanderungen, die auch für Einsteiger geeignet sind. Eine Ausnahme ist die Wanderung auf den Gipfel des Hörnle, bei der 650 Höhenmeter zu bewältigen sind. Es gibt aber eine Alternativstrecke.

Insgesamt ist der Fernwanderweg sehr gut beschildert. Zusätzlich kann man eine Navigationsapp mit GPX-Daten aller Etappen nutzen.

Meditationsweg Ammergauer Alpen – Unterkünfte und Pauschalen

Auf der Website des Naturparks Ammergauer Alpen könnt ihr nach Unterkünften suchen. Außerdem sind Meditationsweg-Pauschalen buchbar, auch mit Gepäcktransfer. Wer nicht alleine wandern will, kann eine geführte, meditative Wanderung buchen.

Meditationsweg Ammergauer Alpen – Kraftorte und Stationen

Jede Etappe des Meditationswegs Ammergauer Alpen führt zu einem besonderen Kraftort. Es handelt sich um folgende Orte/Stationen:

  • Wieskirche
  • Kloster Rottenbuch
  • Soier See
  • Ammerdurchbruch Scheibum
  • Fatimakapelle
  • Rochusfeld
  • Kapellkirche
  • Hörnle
  • Passionstheater Oberammergau
  • Kreuzigungsgruppe
  • Döttenbichl
  • Kloster Ettal
  • Ammerquellen
  • Gertrudiskapelle Dickelschwaig
  • Schloss und Park Linderhof.

Ich war schon oft in den Ammergauer Alpen und kenne viele Orte auf dem Meditationsweg. Besonders beeindruckten mich die Wieskirche, der Ammerdurchbruch Scheibum, der Gipfel Hörnle, das Kloster Ettal und das Schloss Linderhof.

14 Etappen des Meditationswegs Ammergauer Alpen

Der Meditationsweg Ammergauer Alpen besteht aus 14 Etappen, die zwischen 1 und 10 Kilometern lang sind. Für eine genussvolle Meditationswanderung sind die einzelnen Etappen nicht zu lange, sie lassen sich aber auch miteinander verbinden. Mit Ausnahme der achten Etappe, die auf das Hörnle führt, sind höchstens 250 Höhenmeter zu bewältigen. Daher ist der genussvolle Pilgerweg auch für Einsteiger geeignet.

1. Etappe: Wieskirche – Kloster Rottenbuch

Der Meditationsweg Ammergauer Alpen beginnt bei der imposanten Wieskirche in Steingaden. 1983 wurde die prachtvolle Wallfahrtskirche aus dem 18. Jahrhundert zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die flache Etappe ist 10 Kilometer lang und führt zum Kloster Rottenbuch.

2. Etappe: Kloster Rottenbuch – Soier See

Die zweite Etappe beginnt beim Kloster Rottenbuch, das bereits im 11. Jahrhundert gegründet wurde. Auf der 11-Kilometer-Strecke sind knapp 250 Höhenmeter zu bewältigen, was auch für Einsteiger unproblematisch ist. Die Etappe schlängelt sich durch das hügelige Gelände und bietet traumhafte Blicke auf das Hörnle und das Ammergebirge. Zum Schluss führt die Strecke zu zwei wunderschönen Kraftorten: dem Kapellenberg und dem Soier See in Bad Bayersoien. Von der Gedächtniskapelle aus genießt der Wanderer einen wunderbaren Blick auf Bad Bayersoien, den See und die Alpen.

3. Etappe: Soier See – Scheibum

Der Ausgangspunkt der 7-Kilometer Etappe ist der Soier See, der südöstlich von Bad Bayersoiern liegt. Der idyllische Moorsee ist zum Baden geeignet und auch im Sommer nicht überlaufen. Auf einem 2,5-Kilometer langen Naturlehrpfad kann der See umrundet werden. Die Etappe endet bei der Ammerschlucht Scheibum.

4. Etappe: Scheibum – Fatimakapelle

Bei dem beeindruckenden Ammerdurchbruch Scheibum beginnt die 4-Kilometer Etappe. Die Schlucht ist 600 Meter lang und bis zu 60 Meter tief. Der traumhafte Kraftort beeindruckt mit riesigen Felswänden und türkisblauem Wasser. Seit 1953 steht die Ammerschlucht unter Naturschutz.

Der nächste Kraftort auf dieser Strecke ist der winzige Böhmerweiher. Der letzte Abschnitt der Etappe verläuft auf einem Wiesenweg zur Fatimakapelle.

5. Etappe: Fatimakapelle – Rochusfeld

Von der 1954 errichteten idyllischen Fatimakapelle geht es zum Rochusfeld. Die fünfte Etappe ist nur 2 Kilometer lang und kann mit der vierten oder sechsten Etappe verbunden werden.

6. Etappe: Rochusfeld – Kapell

Die sechste Etappe beginnt bei der Hochmoorlandschaft Rochusfeld nördlich von Bad Kohlgrub. Die 9-Kilometer-Strecke bietet herrliche Blicke auf die Gipfel der Ammergauer Alpen und endet bei der Kapellkirche bei Unterammergau.

7. Etappe: Kapell – Hörnle

Die siebte Etappe führt von der Kapellkirche auf das Hörnle. Die idyllische Wallfahrtskirche aus dem 9. Jahrhundert ist eine der ältesten Kirchen im Ammertal. Von den Einheimischen wird sie “Kapell” gennant. Hier beginnt der Wanderweg auf das Hörnle.

Es handelt es sich um eine traumhafte Genusswanderung. Allerdings muss man auf der 7-Kilometer-Strecke 650 Höhenmeter bewältigen, was sie zur anspruchsvollsten Etappe des Meditationswegs Ammergauer Alpen macht. Für die Anstrengungen werden die Wanderer mit traumhaften Rundumblicken vom Mittleren Hörnle (1496 m) belohnt.

Ich bin schon mehrmals auf die drei Hörnle-Gipfel gewandert, allerdings nur im Winter. Die Winterwanderung ist sehr anspruchsvoll, erfordert Erfahrung und entsprechende Ausrüstung. Als Teil des Meditationswegs ist die Etappe im Winter nicht begehbar!

Im Winter führt die Etappe zur Station Passionstheater. Diese Alternative ist ebenso für Wanderer empfehlenswert, die sich die schwierige Wanderung auf das Hörnle ersparen möchten.

8. Etappe: Hörnle – Passionstheater Oberammergau

Vom grandiosen Kraftort, dem Gipfel des Mittleren Hörnle, geht es bergab zum Passionstheater Oberammergau. Selbstverständlich sind Abstecher auf das Vordere und Hintere Hörnle sowie der Besuch der Hörnli-Hütte möglich. Bei der achten Etappe müssen 8 Kilometer mit knapp 800 Metern Abstieg und 200 Metern Aufstieg bewältigt werden.

9. Etappe. Passionstheater – Kreuzigungsgruppe

Die 2-Kilometer Etappe führt vom Passionstheater in Oberammergau zur Kreuzigungsgruppe. Das Passionstheater ist für sein Passionsspiel berühmt, das alle 10 Jahre aufgeführt wird. Zwischen den Passionsjahren bietet das Theater zahlreiche Opern und Schauspiele sowie regelmäßige Führungen.

10. Etappe: Kreuzigungsgruppe – Döttenbichl

Startpunkt der zehnten Etappe ist die imposante Kreuzigungsgruppe aus dem Jahr 1871. Die Strecke ist nur 2 Kilometer lang und endet am Döttenbichl.

11. Etappe: Döttenbichl – Kloster Ettal

Die elfte Etappe beginnt am Döttenbichl. In den Jahren 1992 bis 1997 wurden an diesem Ort 700 verschiedene Metallfunde ausgegraben, die aus der Zeit der Römer stammen. Am Ende der 6-Kilometer Strecke genießen die Wanderer einen wunderbaren Blick auf das Kloster Ettal, das Ziel der Etappe.

12. Etappe: Kloster Ettal – Ammerquellen

Die 4-Kilometer Etappe führt vom Kloster Ettal zu den Ammerquellen. Das barocke Benediktinerkloster stammt aus dem Jahr 1330 und gehört zu den imposantesten Bauwerken im Ammertal.

13. Etappe: Ammerquellen – Gertrudiskapelle

Die vorletzte Etappe ist 4 Kilometer lang und beginnt bei den Ammerquellen. Der wunderschöne Kraftort liegt im Naturschutzgebiet Ettaler Weidmoos zwischen Oberammergau und Ettal. Die kurze Etappe endet bei der Gertrudiskapelle.

14. Etappe: Gertrudiskapelle – Schloss Linderhof

Die letzte Etappe führt von der Gertrudiskapelle zum Schloss Linderhof. Die kleine Kapelle liegt am Fuße der Ammergauer Alpen östlich von Graswang. Nach 7 Kilometern wird die letzte Station des Meditationswegs Ammergauer Alpen erreicht – das Schloss Linderhof. Das berühmte Schloss von König Ludwig II und sein herrlicher Schlosspark sind ein Muss für jeden Besucher dieser Gegend.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.