Wandern in den Chiemgauer Alpen von Prien am Chiemsee nach Marquartstein und zum Weitsee

Weitwandern Chiemsee - Weitsee, Grassau

Zwischen Mitte August und Anfang September bin ich mit meinem Freund 550 km vom Chiemsee zur Adria (Muggia, südlich von Triest) 20 Tage lang gewandert. Wir haben wunderschöne Landschaften genossen und unvergessliche Abenteuer erlebt. Die ganze Tour habe ich mit Komoot geplant.

Erste Etappe: Prien am Chiemsee – Weitsee

TOURDATEN
StartPrien am Chiemsee
ZielWeitsee
ZwischenzieleBernau am Chiemsee, Rottau, Marquartstein, Jochbergalm, Langerbauer Alm
Strecke34 km
Höhenmeter bergauf1000 m
Höhenmeter bergab750 m
Höchster Punkt1250 m
Tiefster Punkt520 m
Dauer8,5 Stunden
Schwierigkeittechnisch sehr einfach, konditionell sehr sportlich
Karte /GPSKomoot (mein Account sporttourstravels)


Tourbericht: Wandern Prien am Chiemsee – Weitsee

Wir starteten unsere Wanderung auf dem Campingplatz Harras südlich von Prien am Chiemsee . Ein Tag vor dem Beginn unseres großen Abenteuers erreichten wir den Chiemsee mit dem Zug und wanderten zum Campingplatz. Nach dem Abendessen genossen wir einen herrlichen Sonnenuntergang am Chiemsee. Nach dem Frühstück badete ich im warmen Chiemsee.

Gegen 9 Uhr starteten wir mit gemischten Gefühlen. Obwohl wir schon einige mehrtägige 100-km Wanderungen unternommen habe, war das unsere erste Weitwanderung. Obwohl wir beide sportlich sind, wussten wir nicht, ob wir tatsächlich in der Lage sind, jeden Tag mit schweren Rucksäcken im Durchschnitt 28 Kilometer mit 1000 Höhenmetern zu bewältigen. Wir hatten nur 23 Tage Zeit und wollten unbedingt noch 2-3 Tage nach der Weitwanderung an der Adria verbringen.

Zunächst ging es durch ein malerischen Naturschutzgebiet südwestlich vom Chiemsee und durch Bernau am Chiemsee. Danach wanderten wir durch einen urigen Wald im Naturschutzgebiet Hacken- und Rottauer Fiz nördlich von Rottau. Zwischen Rottau und Grasau führte unsere Route am Museum Salz und Moor. Dort mussten wir die ersten Höhenmeter bewältigen – eine lange Treppe, die zu einem Museumobjekt und zu einem Waldwanderweg führte. Wir wanderten überwiegend im Wald und erreichten gegen 13 Uhr den malerischen Ort Marquartstein.

Im Marquartstein legten wir die erste länge Pause ein. Wir besuchten einen Supermarkt, da wir dringend Wasser benötigten. An diesem Tag war es nämlich ziemlich heiß, über 25 Grad.

Nach der Pause ging es Richtung Chiemgauer Alpen. Wir überquerten den Fluss Tiroler Ache und begannen mit dem Aufstieg. Wir wanderten im Wald östlich von Unterwössen. Der malerische Ort liegt in den Chiemgauer Alpen. Wir besuchten ihn zum ersten Mal im Frühling, aber hatten damals keine Ahnung, dass wir in der Nähe 550 km vom Chiemsee zur Adria wandern. Auf dem Wanderweg gab es einige Raststellen mit Bänken, von denen man schöne Blicke auf Unterwössen und das Tal genießen konnte.

Gegen 17 Uhr erreichten wir den höchsten Punkt unserer Tagesetappe – die Jochbergalm auf 1265 m. Wir legten eine kurze Pause unterhalb der Alm ein und genossen den idyllischen Ort mit einem herrlichen Bergblick und vielen Kühen. Danach ging es bergab. Wir wanderten an einer schönen Langerbauer Alm auf 880 m und genossen einen grandiosen Blick auf den formschönen Gipfel Hörnwandl (1684 m). Der Gipfel ist nach der Kampenwand der wichtigste Kletterberg der Chiemgauer Alpen.

Leider hatten wir keine Zeit, um in dieser idyllischen Alm eine Pause einlegen. Außerdem wussten wir gar nicht, dass die Alm bewirtschaftet ist. An diesem Freitagabend waren nur noch einige Wanderer unterwegs.

Gegen 20 Uhr erreichten wir den wunderschönen Weitsee. Obwohl der Bergsee nicht so weit von München entfernt ist, habe ich ihn bis zu der Planung der Weitwanderung nicht gekannt. Kurz vor dem Sonnenuntergang sah der Weitsee noch schöner als auf den Bildern im Internet. Wir badeten im warmen See und entschlossen uns, zwischen dem Strand und dem Wald zu übernachten. Da wir schon 34 km mit 1000 Höhenmetern zurücklegten, waren wir sehr müde und hatten keine Chancen mehr, eine normale Unterkunft zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.