Motivation/Tipps

Workation – der neue Trend, Arbeit mit Urlaub miteinander zu verbinden

18/10/2022
Workation in den Bergen

In den letzten Jahren gibt es einen wachsenden Trend zu Workations. Es handelt sich um die Kombination von Arbeit und Urlaub, um das Beste aus beiden Welten zu nutzen. Immer mehr Leute, sowohl Selbstständige als auch Angestellte, können heutzutage im Homeoffice und theoretisch von überall aus in der Welt arbeiten.

Wenn du dich von deinem 9-5-Job ausgebrannt fühlst, könnte eine Workation genau das Richtige für dich sein, um deine Kreativität und Produktivität anzukurbeln. Die Voraussetzung für eine Workation ist eine Selbstständigkeit oder eine flexible Arbeitsstelle, die es dich ermöglicht, von überall aus zu arbeiten.

Was ist eine Workation?

Das Wort Workation setzt sich aus den Worten „Work“ und „Vakation“ zusammen und bedeutet die Kombination von Arbeit und Urlaub.

Das bedeutet, dass du deine Arbeit nicht im Büro lässt, sondern sie mit auf deine Reise nimmst. Viele Menschen finden, dass sie auf diese Weise eine dringend benötigte Auszeit vom langweiligen Alltag nehmen können, ohne bei der Arbeit ins Hintertreffen zu geraten. Am Morgen, in der Mittagspause, am Abend und am Wochenende hast du nämlich ausreichend Freizeit, die du am wunderschönen Reiseziel genießen kannst und untertags sind 6 bis 10 Stunden Arbeit möglich.

Eine Workation ist besonders in der kalten Jahreszeit von Vorteil. Während in Nord- und Mitteleuropa die trübe Jahreszeit bei vielen Leuten zum Winterblues oder sogar zur Winterdepression führt, sieht der Winter im sonnigen Süden wie im Paradies vor. Auf den Kanarischen Inseln, die nur 4 bis 5 Flugstunden von deutschen und österreichischen Flughäfen entfernt sind, kannst du vor, nach oder sogar zwischen der Arbeit am Strand unter Palmen bei angenehmen 22 Grad liegen oder im Atlantik baden.

Die Vorteile einer Workation

Es gibt viele Vorteile, die sich aus einer Workation ergeben, darunter

– gesteigerte Kreativität und Produktivität

Wenn du dich von der Monotonie deiner täglichen Routine erdrückt fühlst, kann es schwierig sein, bei der Arbeit kreativ oder produktiv zu sein. Eine Auszeit vom Büro kann dir helfen, deinen Geist zu erfrischen und dir den nötigen Freiraum für neue Ideen zu geben

– verbesserte psychische Gesundheit

Laut der Weltgesundheitsorganisation leidet jeder vierte Mensch auf der Welt im Laufe seines Lebens an einer Form von psychischer Krankheit. Wenn du mit Angstzuständen oder Depressionen zu kämpfen hast, kann eine Auszeit von der Arbeit Wunder für deine psychische Gesundheit bewirken. Ein Tapetenwechsel kann helfen, den Stresspegel zu senken und dir die dringend benötigte Zeit zum Entspannen zu geben

– eine tiefere Verbindung zur Natur

Der Aufenthalt in der Natur hat etwas, das uns einfach gut tut. Studien haben gezeigt, dass ein Aufenthalt in der Natur den Blutdruck senken, den Stresspegel reduzieren und die Stimmung verbessern kann. Wenn du in einem städtischen Gebiet lebst, kann es besonders gut für deine geistige Gesundheit sein, dem Trubel der Stadt zu entfliehen. Eine Workation wird in der Regel an den Orten gemacht, die viel Nähe zur Natur und wunderschöne Landschaften versprechen. Deshalb werden in erster Linie die Küstenregionen und die Berge bevorzugt.

– stärkere Beziehungen

Wenn du ständig lange arbeiten musst, kann es schwierig sein, enge Beziehungen zu deinem Partner und deinen Kindern zu pflegen. Wenn es möglich ist, eine Workation mit deiner Familie zu machen, kann dir eine gemeinsame Reise helfen, dich wieder mit deinen Lieben zu verbinden und gemeinsam bleibende Erinnerungen zu schaffen.

Wie du eine erfolgreiche Workation planst

Wenn du darüber nachdenkst, eine Workation zu planen, solltest du einige Dinge beachten, um sicherzustellen, dass sie erfolgreich ist:

– wähle dein Ziel mit Bedacht

Nicht alle Ziele sind gleich, wenn es um Workations geht. Wenn du einen Ort auswählst, solltest du darauf achten, dass er über eine gute Internetverbindung verfügt, damit du auch außerhalb des Büros in Verbindung bleiben kannst. Außerdem ist es wichtig, einen Ort mit vielen Aktivitäten und Attraktionen in der Nähe zu wählen, damit du etwas zu tun hast, wenn du nicht arbeitest. Wunderschöne Landschaften wie Berge und Meer sind von Vorteil.

– wenn du im Angestelltenverhältnis arbeitest, lege einige Grundregeln fest

Bevor du dich auf die Reise machst, solltest du dich mit deinem Chef oder deinen Kunden zusammensetzen und klar festlegen, wie oft du verfügbar sein wirst und welche Art von Arbeit du während deiner Abwesenheit verrichten wirst. So kannst du Missverständnissen vorbeugen, während du weg bist.

 – achte darauf, dass deine Unterkunft bequem ist

Eines der wichtigsten Dinge, die du bei der Planung deines Arbeitsaufenthalts berücksichtigen solltest, ist deine Unterkunft. Wenn deine Unterkunft ungemütlich ist oder keinen guten Internetzugang hat, wird es viel schwieriger, deine Arbeit zu erledigen (ganz zu schweigen davon, dass sie weniger Spaß macht). Recherchiere im Voraus, damit du eine Unterkunft findest, die all deinen Bedürfnissen und Anforderungen gerecht wird. Es lohnt sich, etwas mehr Geld auszugeben, um eine Workation richtig zu genießen.

Workation – beliebteste Destinationen

Die beliebtesten Destinationen für eine Workation sind die Atlantikinsel wie Teneriffa, Gran Canaria oder Madeira. Sie sind relativ schnell mit dem Flugzeug erreichbar, versprechen angenehme Temperaturen um die 20 Grad das ganze Jahr hindurch, unzählige Sonnentage, wunderschöne Landschaften, schöne Strände und spannende Ausflugs- und Wandermöglichkeiten. Wesentlich kühler ist es im Winter am Mittelmeer, aber es gibt auch dort immer wieder sonnige, warme Tage, an denen du etwas weniger arbeiten und mehr unternehmen kannst.

Wenn du eine Workation mehrere Monate lang machen kannst und die Temperaturen über 30 Grad gut verträgst, kannst du sogar in die Ferne fliegen – zum Beispiel nach Thailand. Aber auch die Bergregionen sind für eine Workation sehr attraktiv. Im Sommer kannst du in der Freizeit wandern gehen und im Winter Ski fahren oder langlaufen.

Workation – meine Erfahrung

Ich habe meine erste Erfahrungen mit Workation schon vor 15 Jahren gemacht, als mein Sohn noch ganz klein war. Da ich mich zwei Jahre vor seiner Geburt selbständig im Online-Bereich in der Touristik gemacht habe und von überall aus in der Welt arbeiten konnte, waren häufige Reisen im Winter möglich. Einige Male habe ich mit meinem Sohn sogar zwei Monate auf den Kanarischen Inseln im Winter verbracht. Ich hatte mein Laptop dabei, um vormittags und abends arbeiten zu können. Damals war es nicht so einfach wie heute. Die Hotels und Ferienwohnungen haben kein W-LAN zur Verfügung gestellt. Das Internet war nur mit einer spanischen SIM-Karte mit wenig Traffic möglich.

Als mein Sohn in die Schule musste, konnte ich nicht mehr so lange verreisen. Mittlerweile ist er aber 16 und ich überlege mir, spätestens im Winter 2023/2024, wieder Workation zu machen. Gerne irgendwo in der Ferne, zum Beispiel auf einer thailändischen Insel. Aber vielleicht klappt es schon in diesem Winter – bis zu drei Wochen auf den Kanarischen Inseln würden gehen.

Wenn man selbstständig ist, kann man auch kürzer Workation machen. Ich habe schon einen Wanderurlaub in Österreich oder Südtirol mit etwas Arbeiten verbunden. Mein Freund war noch disziplinierter. Vor einem Jahr hat er fleißig an seinem Photovoltaik-Buch im Vinschgau jeden Tag gearbeitet, während ich die wunderschöne Region zu Fuß und mit dem Rad erkundet habe. Erst am Abend unternahm er eine Radtour oder kleine Wanderung.

Aber egal, ob man viel oder weniger arbeiten muss, es ist immer toll, dort länger Workation zu machen, wo die Anderen nur kurz Urlaub machen dürfen.

Fazit

Eine Workation ist die perfekte Möglichkeit, eine Pause vom Alltag zu machen, ohne bei der Arbeit ins Hintertreffen zu geraten. Wenn es dir gelingt, deinen Urlaub mit deiner Arbeitszeit zu kombinieren, kannst du alle Vorteile einer Reise genießen und trotzdem produktiv im Job sein. Das nächste Mal kannst du wieder eine Workation an einem anderen Reiseziel machen. Das ist perfekt für alle, die gerne viel reisen.

No Comments

Leave a Reply