Tipps für den nördlichen Gardasee – Limone sul Garda, Riva del Garda, Tobole und Malcesine

Busreisen - Gardasee

Der größte See Italiens, der Gardasee, liegt im Norden des Landes und ist circa 400 Kilometer von München entfernt. Mit dem eigenen PKW erreicht man den wunderschönen See in circa vier Autostunden. Daher ist der Gardasee ein perfektes Reiseziel für Kurzurlaube und Wochenendtrips aus Süddeutschland und Österreich. Die Region verzaubert mit seinem milden Klima und mediterraner Vegetation. Die Höchsttemperaturen in den kältesten Monaten des Jahres Dezember, Januar und Februar liegen zwar nur bei 6-8 Grad, aber in der Nacht fallen die Temperaturen selten unter null Grad. Kein Wunder, dass hier Palmen, Oliven-, Zitronen, Orangenbäume und andere mediterrane Pflanzen wachsen.

Am Gardasee gibt es unzählige Unterkünfte für jeden Geschmack und Geldbeutel. Bis vor kurzem habe ich immer in Hotels gewohnt. Da ich mir mit meinem Freund im März ein Dachzelt zugelegt habe, übernachten wir jetzt in der warmen Jahreszeit gerne auf idyllischen Campingplätzen.

Ich war schon unzählige Male am Gardasee, meist an verlängerten Wochenenden. Besonders schön sind die Orte Riva del Garda, Torbole, Limone sul Garda und Malcesine. Sie liegen am nördlichen Ufer des Sees und sind am schnellsten von München erreichbar. Daher war ich schon mehrmals dort und noch nie in Sirmione, Desenzano und Lazise im Süden, aber diese sehenswerten Orte stehen seit langem auf meiner Bucket List.

Die schönsten Orte am nördlichen Gardasee

Limone sul Garda

Mein Lieblingsort am Gardasee ist Limone sul Garda am nordwestlichen Ufer. Hier habe ich meinen ersten Kurzurlaub am Gardasee verbracht und mich sofort in den kleinen Ort verliebt. Er wurde terrassenförmig angelegt und ist von riesigen Felswänden umgeben. Auf den Berghängen wachsen Oliven-, Orangen- und Zitronenbäume. Früher war Limone sul Garda ein Fischerdorf, heute ist der Ort ein beliebtes Touristenziel. Die malerischen, kleinen Gassen in der Altstadt und die kleine Uferpromenade mit vielen Geschäften und Restaurants laden zum Spazierengehen und Shoppen ein. Im Sommer sind die kleinen Gassen im Ortszentrum ziemlich überlaufen, aber Rande des Ortes, auf Wanderwegen zwischen den Olivenbäumen und in den Bergen geht es ruhig zu. Ich bin oft nach dem Frühstück in der Altstadt gelaufen und habe nur wenige Leute getroffen.

Das Wahrzeichen von Limone sul Garda ist heutzutage die Zitrone, aber sein Name kommt wahrscheinlich vom lateinischen Wort „Limes“ (auf Deutsch „Grenze“). Hier verlief früher die Grenze zwischen Italien und Österreich.

Zu den größten Sehenswürdigkeiten des Ortes gehören die Pfarrkirche San Benedetto, der malerische alte Hafen und die kleine, subtropische Gartenanlage Parco Villa Borghi.

Es lohnt sich, Limone sul Garda im Frühling zu besuchen, wenn Magnolien und bunte Blumen blühen und auf den Bäumen Orangen und Zitronen wachsen. Sehr beeindruckend ist der Blick auf den schneebedeckten Massiv des Monte Baldos auf dem gegenüber liegenden Seeufer. Die perfekte Reisezeit ist die erste Aprilhälfte.

Von Limone sul Garda kann man schnell die grüne Hochebene Tremonsine erreichen. Sie besteht aus siebzehn Dörfer, die auf einer Höhe von 400 bis 700 Meter am Fuß der hohen Berge liegen. Von Tremonsine über schmale Serpentinenstraßen oder direkt von Limone erreicht man Campione del Garda. Die Zufahrt zum Ort erfolgt über einen langen Tunnel. Die ehemalige Fabrikensiedlung besteht heute aus einigen Häusern und liegt unterhalb einer mächtigen Felswand.

Südlich der Hochebene von Tremosine erstreckt sich die Hochebene von Tignale, die aus sechs Dörfer besteht. Beide Ebenen sind gute Ausganspunkte für zahlreiche Wanderungen. Gardola, der Hauptort von Tremonsine, ist berühmt für die malerische Wallfahrtskirche Montecastello auf 700 Meter Höhe. Sie ist ein beliebtes Wanderziel und bietet einen wunderschönen Ausblick über den Gardasee.

Riva del Garda

Am nördlichen Ufer des Gardasees liegt die Stadt Riva del Garda. Sie gehört zu den größten und sehenswertesten Städten am Gardasee. In der Vergangenheit war Riva del Garda der wichtigste Hafen am Gardasee. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört der schöne Platz Piazza 3 Novembre mit dem 34-Meter hohen Turm Torre Apponale, historischen Palästen und Kirchen sowie die mächtige Burg Rocca.

Riva del Garda ist bei sportlichen und aktiven Urlaubern sehr beliebt. Hier kommen Wanderer, Mountainbiker, Rennradfahrer und Windsurfer auf ihre Kosten. Der Ferienort ist aber auch bei Familien mit Kindern sehr beliebt. Die lange Uferpromenade ist perfekt für Läufer und Spaziergänger. Am Seeufer und in der Altstadt gibt es viele Bars und Restaurants, die am Abend gut besucht sind.

Die Stadt liegt am Fuße des 374-Meter hohen Bergrückens Monte Brione. Für aktive Urlauber ist der Aufstieg ein Muss – der Berg bietet wunderbare Panoramablicke über den Gardasee. Ich empfehle euch eine Rundwanderung, die am Bergrücken und durch idyllische Olivenplantagen verläuft.

Nur circa 13 Kilometer von Riva del Garda entfernt liegt auf 600 Meter Höhe der bezaubernde Lago di Ledro. Er kann mit dem Auto oder sportlich aktiv zu Fuß und mit dem Mountainbike über die alte Ponale-Straße. Am Ledrosee war ich schon zweimal – einmal mit dem Mountainbike und einmal zu Fuß. Die 20-Kilometer lange Strecke mit 600 Höhenmetern konnte auch mein Sohn bewältigen. Von der alten Ponale-Straße genießt man einen traumhaften Ausblick über den Gardasee.

Südlich von Riva del Garda liegt auf 531 Meter Höhe ein kleines Bergdorf Pregasina. Es ist ein guter Ausgangspunkt für viele Wanderungen. Im März haben wir eine anspruchsvolle Gratwanderung auf Cima della Nara (1378 m) und Cima Bal (1259 m) unternommen. Die Gipfel liegen fast direkt am Gardasee und bieten wunderbare Blicke über den Gardasee. Leider war die Sicht an jenem Tag sehr schlecht.

Torbole

Nur drei Kilometer westlich von Riva liegt Torbole. Der beschauliche, malerische Ort ist ein Eldorado für Windsurfer. Zwischen Riva del Garda und Torbole zieht sich ein wunderschöner Kiesstrand und eine hübsche Promenade.

Im März habe ich mit meinem Freund zum ersten Mal am Gardasee einen Campingurlaub gemacht. Wir übernachteten in unserem neuen Dachzelt auf dem Camperstop Torbole. Von unserem Campingplatz aus konnten wir den schönen Strand von Torbole schnell erreichen. In der Nebensaison war am Morgen nichts los – wir frühstückten direkt am See mit Blick auf die Berge und genossen die Sonne.

Nördlich von Riva del Garda im fruchtbaren Sarca-Tal liegt der hübsche Kurort Arco. Zu seinen wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehört der Domplatz mit Palästen und Kirchen, der Botanische Garten mit subtropischen Pflanzen und die Burg von Arco. Die Burg dominiert über die Stadt – sie liegt auf einem 273-Meter hohen Felsen.

Bisher habe ich Arco nicht besucht, nur vom Weiten gesehen. Die Stadt ist nämlich nur 6 Kilometer von Riva del Garda entfernt. Das letzte Mal nutzte ich das herrliche Wetter am Abreisetag und lief nach dem Frühstück durch die Obst- und Weinplantagen im wunderschönen Sarca-Tal zum südlichen Stadtrand von Arco. Der Ausblick auf den Burgfelsen war sehr beeindruckend, aber dort musste ich umdrehen. Kein Problem – das war nicht mein letzter Urlaub am Gardasee.

Malcesine

Einer der malerischsten Orte am Gardasee ist Malcesine. Der Ort liegt am Fuße des Monte Baldo am Nordostufer des Sees. Die wichtigste Sehenswürdigkeit, die Burg Castello Scaligero, thront auf einem Kalkfelsen und prägt das Bild von Malcesine. Die malerische Altstadt mit hübschen Gassen, historischen Gebäuden, Cafés, Restaurants und Geschäften lädt zum Flanieren ein.

Es lohnt sich, eine kleine Wanderung zur Madonna dell’Accoglienza oberhalb des Ortes zu unternehmen. Der Weg verläuft auf kleinen Straßen zwischen alten Mandel- und Obstbäumen und bietet einen herrlichen Ausblick auf Malcesine.

Zum ersten Mal habe ich den malerischen Ort vor mehreren Jahren beim Radfahren besucht. Das war eine Mountainbike-Tour von Riva del Garda. Wir radelten auch auf kleinen, wenig befahren Straßen oberhalb von Malcesine. Der Ausblick auf Malcesine von oben war atemberaubend. Zum Schluss besuchten wir ein Café an der kleinen Promenade und genossen Café und Kuchen in herrlichem Ambiente.

Von Malcesine fährt die Seilbahn Funivie di Malcesine zum Monte Baldo. Nach wenigen Minuten Fahrt kann man einen grandiosen Ausblick über den Gardasee von einer Höhe von 1752 Metern genießen. Da ich aber die Bergbahnen nicht so gerne fahre, war ich dort bisher noch nicht. Der Versuch vor 5 Jahren, den Monte Baldo mit dem Mountainbike zu erreichen, war nicht erfolgreich. Wir mussten auf 1000 Meter umdrehen. Die Wanderung oder Radtour auf den Monte Baldo stehen somit immer noch auf meiner Bucket List.

Sehr beliebt sind Schifffahrten zwischen Malcesine und Limone sul Garda. Die beiden Perlen des Gardasees liegen beinahe gegenüber.

Gardasee – ein Eldorado für sportliche Urlauber

Der Gardasee ist bei sportlichen Urlaubern sehr beliebt. Hier kommen Wanderer, Kletterer, Mountainbike-, Rennradfahrer und Windsurfer auf ihre Kosten.

Da ich seit sechs Jahren meine Urlaube sportlich aktiv gestalte, habe ich mich weniger auf Besichtigung von Sehenswürdigkeiten und mehr auf sportliche Aktivitäten – Wandern, Mountainbike- und Rennradfahren, konzentriert. Die sportlichen Outdoor-Aktivitäten am Gardasee wären ein Thema für einen weiteren Artikel. Einige Touren habe ich in diesem Artikel bei einzelnen Orten erwähnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.