Umweltfreundliche Zug- und Busreisen – Tipps für einen nachhaltigen Urlaub

Zugreise Meran - nachhaltig Reisen

In diesem Jahr habe ich schon drei Flugreisen unternommen: Ägypten, Lanzarote und Griechische Inseln. Auch unser letzter Sommerurlaub im August war nicht so umweltfreundlich. Mit meinem Freund und meinem Sohn war ich viereinhalb Wochen in Nordeuropa unterwegs und wir sind 6000 Kilometer mit dem Auto gefahren. Daher mache ich mir langsam Gedanken, wie ich meine Reisen in Zukunft CO2-neutraler und klimafreundlicher gestalten kann.

In erster Linie möchte ich die Flugreisen einschränken – nur zweimal im Jahr und keine Fernreisen. Vor der Einschulung meines Sohnes sind wir dauernd ans Mittelmeer und auf die Kanarischen Inseln geflogen. Das ist jetzt nicht mehr möglich, weil ich an die teuren Schulferientermine gebunden bin. Mittlerweile genieße ich aber die Urlaube und Wochenendtrips in den Bergen, am Gardasee oder in der Toskana. Und das ist wesentlich umweltfreundlicher als die vielen Flugreisen.

Der letzte Urlaub in Nordeuropa hat mir allerdings bewusst gemacht, dass auch solche Roadtrips von München über Nordostpolen und Litauen zum Geirangerfjord in Norwegen nicht besonders klimafreundlich sind.

Wer aber das Reisen liebt, kann schlecht darauf verzichten. Wenn mein Sohn erwachsen ist, möchte ich Fernwanderungen und lange Radtouren unternehmen. Diese Reiseart ist klima- und CO2-neutral, aber die wenigsten Leute haben so viel Zeit und sind fit und mutig genug, um die Welt zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden.

Besonders umweltfreundliche Reisearten sind Zug- und Busreisen. Wer mit dem Zug und Bus reist, kann auf das Auto verzichten, viel Geld sparen und einiges zum Umweltschutz beitragen.

Zugreisen

Seit vier Jahren habe ich kein eigenes Auto mehr. Ich kann zwar das Auto meines Freundes oft nutzen, weil er im Alltag auch gerne viel zu Fuß geht und mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, aber ich fahre nicht gerne Auto. Letztes Jahr im Sommer habe ich drei Kurzurlaube allein in die Berge gemacht und bin mit der Bahn gefahren. Ich war überrascht, dass man so wunderschöne Bergregionen wie Südtirol (Meran), Zillertal und Achensee relativ schnell mit dem Zug erreicht. Die Zugfahrt war entspannt – ich konnte lesen und mein Smartphone nutzen. Leider haben die Bahnfahrten einen riesigen Nachteil – sie sind sehr teuer. Die Bahntickets sind schon für eine Person teurer als die Benzin- und Mautkosten. Wenn man zu zweit oder zu dritt fährt, ist es fast unbezahlbar. Die Ausnahme sind Gruppenangebote wie das Bayern-Ticket, aber sie gelten nur für einen Tag und ein kleines Gebiet. Die Anfahrt mit dem Zug und Bus ist auch wenig komfortabel und kann sehr lange dauern, was bei kurzen Aufenthalten ungünstig ist.

Busreisen

Eine weitere Mäglichkeit, die ich noch ausprobieren möchte, sind Busreisen. Es gibt viele günstige Anbieter, die Bustickets nach Meran, zum Gardasee, Paris oder Venedig zu unschlagbaren Preisen anbieten. Die individuellen Busreisen sind allerdings weniger komfortabel. Um mobil zu sein, sollte man mit dem Rucksack reisen, aber das ist nicht jedermanns Sache.

Wer nicht so gerne individuell reist und lieber mit anderen Leuten unterwegs ist, kann günstige Busreisen buchen. Bei Anbietern wie busreisen24.de könnt ihr einen Kurzurlaub zum Gardasee, Lago Maggiore oder nach Ligurien buchen. Auch Städtereisen (Paris oder Venedig) und längere Reisen sind möglich. Die organisierten Busreisen haben den Vorteil, dass man sich um nichts kümmern muss und entspannt reist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.