Outdoor-Urlaub planen – Tipps und Tricks zur Vorbereitung der Abenteuerreise

Weitwandern Chiemsee - Adria, Trnovo in Slowenien Zelten

Ein Urlaub am Strand, strahlend blauer Himmel und All-Inklusive ist nicht für alle Urlauber der Inbegriff einer gelungenen Reise. So ziehen es immer mehr Urlauber mittlerweile vor eine Abenteuerreise in der freien Natur zu planen, anstatt ein Pauschalangebot eines Reiseveranstalters in Anspruch zu nehmen. Wer sich nach Action, Abenteuer und Adrenalin sehnt, macht mit einer Abenteuerreise keinen Fehler. Die Nachfrage für Abenteuerreisen ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen, so dass immer mehr Urlauber eine Reise in ein Naturgebiet bevorzugen. Auf den Spuren seiner Vorfahren über dem Lagerfeuer zu kochen, sich einen Unterschlupf in der Natur zu errichten und die beeindrucken Naturlandschaften in vollen Zügen genießen, kann eine sehr gelungene Abwechslung vom oftmals tristen und langweiligen Alltag darstellen. Dabei genießen es die meisten Reisenden während eines Natururlaubs gefordert zu werden und die heimische Komfortzone hinter zu sich zu lassen.

Ammergauer Alpen Wandern, Picknick

Doch wird ein Abenteuerurlaub nur zu einem gelungenen Erlebnis, wenn man sich auch um die richtige Vorbereitung und Planung kümmert. Schließlich muss eine Reise in die freie Natur wesentlich besser vorbereitet werden, als wenn man das Pauschalangebot eines Reiseveranstalters bucht. So gilt es vor einem Abenteuerurlaub auf ein paar wichtige Faktoren zu achten, um das geplante Abenteuer nicht zum Alptraum werden zu lassen. Von der Reiseroute über das Gepäck bis hin zu verschiedenen Anleitungen zum Kochen, dem Aufschlagen eines Nachtquartiers sollte ein Abenteuerurlaub sorgfältig vorbereitet werden. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber entworfen, der Sie mit einer Reihe von nützlichen Tipps bei den Vorbereitungen eines Abenteuerurlaubs unterstützt. Auf diese Weise wird es möglich die angestrebte Naturreise in vollen Zügen genießen zu können.

Die Basics bei einem Natururlaub nicht vernachlässigen

Wer unter freien Himmel schlafen, sein Essen über dem offenen Feuer kochen und sich durch die unberührte Natur bewegen möchte, sollte großen Wert auf die Basics für einen Natururlaub legen. So gilt es sich vor einem Natururlaub über ein paar Kniffe und Tricks zu informieren, um einerseits das Reisegepäck so leicht wie möglich zu gestalten und andererseits zu jederzeit sicher unterwegs zu sein. Ein Klick zum Blog von wolfgangs.de gibt Naturreisenden einige hilfreiche Informationen vor einem Natururlaub auf den Weg. Ob Tipps zum Welsangeln, dem Aufschlagen eines Lagers für die Nacht oder der Wildjagd im Freien – hier können sich Abenteuerurlauber praktische Tipps für die Reise in unberührte Naturlandschaften holen. Schließlich gelingt es nur mit einer Menge Fachwissen für die Natur einen Abenteuerurlaub zu einem erfolgreichen Erlebnis zu gestalten.

Das Gepäck für die Abenteuerreise sorgfältig auswählen

Die Ausrüstung für den Natururlaub entscheidet maßgeblich darüber, ob man sich in der freien Natur auch tatsächlich wohlfühlt oder nicht. Demnach gilt es das Gepäck für den Natururlaub sorgfältig und gewissenhaft auszuwählen. Neben ausreichend warmer Kleidung, gilt es auch für die nötigen Werkzeuge auf der Abenteuerreise zu sorgen. Ein Kompass, ein Taschenmesser, ein Wasserkessel, ein Feuerstein und medizinisches Notfallpack sollten immer dabei sein, wenn es auf eine Abenteuerreise geht. Zudem sollte man trotz Verbot von Smartphones und modernen Geräten nicht darauf verzichten eine Powerbank mitzunehmen, um für den Fall der Fälle ausreichend Akkuleistung zu haben, um beispielsweise einen Notruf zu senden oder eine digitale Karte abzurufen. Ebenso ist darauf zu achten das Gepäck während eines Abenteuerurlaubs möglichst leicht und komfortabel zu halten. Durch spezielle Wanderrucksäcke gelingt es eine Menge Equipment einzupacken, ohne den Tragekomfort zu vernachlässigen. Zudem sollte man ausreichend Proviant und Wasserfilter einpacken, um sich während der Reise zu jederzeit zu versorgen.

Weitwandern vom Chiemsee zur Adria - Sieben-Seen-Tal in Slowenien

Eine Reiseroute planen

Wer schon über gewisse Trekking-Erfahrung verfügt, kann auch eine längere Abenteuerreise planen. Anders sieht es dagegen für Neulinge aus. Hier sollten zunächst nur kleine Schritte gemacht werden, so dass die Abenteuerreise nicht länger als drei oder vier Tage geplant werden sollte. Dementsprechend gilt es auch die Reiseroute durch verschiedene Naturgebiete zu planen. Während fortgeschrittene Trekking-Reisende genau wissen wie viele Kilometer sie an einen Tag zurücklegen können, gilt es für Anfänger zunächst nur kleine Reiserouten in der Natur zu planen. Denn wichtig ist, dass man an jedem Tag sein Ziel erreicht. Eine Abenteuerreise erfordert nicht nur eine große körperliche Fitness, sondern vor allem auch mentale Fitness, so dass man sich als Anfänger eher in kleinen Schritten an den Planungen der Reiseroute versuchen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.