Rucksackreisen – Tipps und Vorteile

Rucksackreisen Tipps

Früher bin ich immer mit einem großen Koffer gereist. Vor circa 12 Jahren, als mein Sohn noch im Babyalter war, legte ich mir einen riesigen Koffer von Samsonite Cosmolite zu. Der 86-cm große Koffer ist der größte, den die Fluggesellschaften mitnehmen. Auch bei meinem letzten Urlaub auf Lanzarote im Mai hatte ich den Koffer dabei. Es stellte sich aber schnell heraus, dass der riesige Koffer sehr unpraktisch war – die Reisevorbereitung dauerte sehr lange, weil ich zu viele unnötige Sachen mitnahm. Der XXL-Koffer eignete sich hervorragend auf langen Mama-Baby-Urlauben, aber heute ist er zu groß.

Als ich vor drei Jahren meine erste Individualreise unternommen habe, beschloss ich, nur mit einem großen Rucksack Osprey Kyte (46 Liter) zu reisen. Die 10-tägige Griechenlandreise ging mit dem Flugzeug nach Athen. Von dort aus reiste ich mit Fähren auf die Inseln Naxos und Santorini. Zum Schluss besuchte ich noch Athen. Von Anfang an wusste ich, dass auf einer solchen komplizierten Reise jeder Koffer unpraktisch ist und ich nur mit einem Rucksack flexibel und mobil bin.

Vor zwei Jahren bin ich mit Rucksack nach Korsika geflogen, um dort auf dem Fernwanderweg GR20 zu wandern.

Im letzten Sommer bin ich dreimal mit dem Zug in die Berge verreist. Auf meinen umweltfreundlichen Wochenendtrips nach Südtirol, ins Zillertal und zum Achensee hatte ich auch nur einen Rucksack dabei. Das war so praktisch – ich konnte mich schnell zwischen dem Bahnhof, den Bushaltestellen und dem Hotel bewegen.

Aufgrund der guten Erfahrungen mit Rucksackreisen habe ich vor einem Monat eine weitere Individualreise mit Rucksack unternommen. Mitte Juni besuchte ich wieder die Griechischen Inseln. Meine zweite Reise unter dem Motto „Inselhopping Griechenland“ war noch komplizierter als die erste vor drei Jahren. Zunächst buchte ich die Flüge München-Rhodos und Kos-München. Danach die Fährverbindungen Rhodos-Symi, Symi-Kalymnos und Kalymnos-Kos und zum Schluss die passenden Unterkünfte. Eine solche Reise wäre mit Koffer unmöglich bzw. sehr teuer, weil ich überall Taxis nehmen müssen hätte.

Reisen mit Rucksack – Vorteile

Rucksackreisen haben einige Nachteile, aber noch mehr Vorteile:

  • Wer mit Rucksack reist ist sehr flexibel und mobil. Im Gegensatz zu einer organisierten Pauschalreise, kann man verschiedene Ferienorte und Ferienregionen besuchen und sich auch ohne den Mietwagen mit öffentlichen Bussen, Zügen oder Fähren fortbewegen. Wer gut zu Fuß ist, legt problemlos kleine Strecken zwischen dem Bahnhof oder Hafen und Hotel zurück. Statt auf den Zug oder Bus lange zu warten, kann man spazieren gehen und sich die Stadt oder die Gegend ansehen.
  • Wenn der Rucksack nicht so groß und schwer ist, kann man nur mit Handgepäck reisen. Die Fluggesellschaften bieten besonders günstige Tarife für Reisende, die nur nur ein Handgepäck dabei haben.
  • Die Reisevorbereitung ist dauert nicht so lange, weil man nicht so viele Sachen mitnehmen kann, wenn man mit einem relativ kleinen Rucksack reist.
  • Rucksackreisen mit Zügen, Bussen und Fähren sind sehr umweltfreundlich. Es ist noch besser, wenn man keinen Mietwagen am Reiseziel nutzt. Viele Mittelmeerinsel haben im Sommer ein enorm erhöhtes Verkehrsaufkommen, dass von Touristen verursacht wird. Das haben wir im letzten Sommer im Norden von Korsika erlebt.
  • Rucksackreisen sind in der Regel günstig. Rucksackreisende legen weniger Wert auf die Kategorie der Unterkunft und sind auch mit günstigen Übernachtungsmöglichkeiten zufrieden. Wer sich statt mit Mietwagen und Taxis mit öffentlichen Bussen am Reiseziel fortbewegt, reist meist sehr günstig.
  • Rucksackreisen sind sehr abenteuerlich. Im Gegensatz zu organisierten Pauschalreisen, auf denen die Gäste bis zum Hotel mit Bussen gebracht werden, erlebt man auf individuellen Reisen mit Rucksack wesentlich mehr.
  • Wer mit Rucksack reist, wirkt und fühlt sich jünger und fitter.

Reisen mit Rucksack – Tipps

  • Wer eine Rucksackreise ausprobieren möchte, sollte zunächst einen Kurzurlaub machen, am besten mit der Bahn. Es macht wenig Sinn, nur mit einem Rucksack zu verreisen, wenn man mit dem eigenen PKW verreist und im Hotel wohnt.
  • Die Rucksackreisen sind in der warmen Jahreszeit am einfachsten, weil man nur wenige, leichte Sachen braucht.
  • Wer wenig Erfahrung mit einem schweren Rucksack hat, sollte das auf Tageswanderungen trainieren. So war es bei mir noch vor 3 Jahren. Ich hatte zwar gute Kondition, aber war nur mit leichten Rucksäcken unterwegs und musste mich an einen großen Rucksack gewöhnen.
  • Der Rucksack sollte nicht extrem groß und schwer sein. Auf Korsika hatte ich einen 16-kg schweren Rucksack dabei, dazu noch auf dem schwierigen Fernwanderweg GR20. Das werde ich zukünftig meiden.
  • Meine Rucksackempfehlung – Osprey Kyte 46 *. Der Rucksack begleitet mich seit drei Jahren auf fast allen Reisen und Kurzurlauben, die ich am Anfang des Artikels erwähnt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.