Die „glückliche Insel“ Fuerteventura zum Auftanken besuchen

Fuerteventura - Antigua

Wen das Fernweh plagt, träumt von Fuerteventuras endlosen Sandstränden, Sonne und einer Weile ohne Alltagsroutine. Im Urlaub auf der heißen, trockenen Insel warten tatsächlich Aktivitäten, Wanderausflüge und sensationelle Ausblicke. Besonders bei den bunten Volksfesten entsteht rasch Kontakt zu den lebensfrohen, gastfreundlichen Einheimischen.

Wilde Schönheit in Afrikas Nachbarschaft

Fuerteventura zeichnet sich durch ein ganzjährig mildes Klima aus. Baden im Dezember bei angenehmen Wassertemperaturen ist daher an allen Stränden ein Genuss. Einzig bei Ausflügen in die Berge darf wärmende Kleidung für die Abendstunden nicht fehlen. Mit Regen ist auf der Vulkaninsel selten zu rechnen. Denn das Klima ist so trocken wie auf dem Nachbarkontinent Afrika. Sandstrände über viele Kilometer und sehenswerte Städte machen die Ferieninsel zum Sehnsuchtsort von Gästen aus aller Welt. Am intensivsten lassen sich die vielen Highlights von einer Ferienwohnung oder dem Campingplatz in der Nähe aus in spannenden Tagesausflügen erkunden.

Fuerteventura - Playa de Esquinzo

Entspannungstraum schon lange vor dem Urlaub

Wer Fuerteventura ausspricht, stellt sich automatisch die Entspannung am Strand vor, Sonne von oben und eine laue Brise zwischendurch. Die Vorstellung vom endlosen, blauen Meer und gastfreundlichen Einheimischen an historisch ehrwürdigen Hotspots begleitet die Vorfreude auf die Inselferien ebenfalls. Um diesen Urlaubstraum ungestört zu genießen, bietet sich die Übernachtung in ruhig gelegenen Ferienunterkünften an. Selbstverpflegung und häuslichen Komfort sollen die Ferienhäuser für zwei oder die große Familie bieten. Auf der Insel bieten viele davon sogar einen Pool und erlauben auch die Mitnahme von Hunden.

Tagesausflüge auf Fuerteventura gut vorbereiten

Überall auf der Insel strahlt die Sonne buchstäblich bis in den letzten Winkel. Regen ist selten, Schatten meist Luxus. Das bedeutet für die Mindestausrüstung im Wanderrucksack unbedingt Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille und einen Sonnenhut auf der Checkliste. Trotz der Hitze schützen nur feste Wanderschuhe vor Blasen nach ein paar Stunden Fußmarsch zu den Sehenswürdigkeiten oder dem nächsten Rastplatz. Beispielsweise geben sie guten Halt bei einer Wanderung zur und durch die Schlucht Barranco de las Peñitas. Ganz in der Nähe lockt kulinarische Stärkung in der ehemaligen Inselhauptstadt Betancuria.

Fuerteventura - Barranco de las Penitas

Nervenkitzel auf heißen Wegen

Etwas mühselig ist der Fußmarsch hinauf auf den Kraterrand des Vulkans Calderón Hondo. Für den ehrfürchtigen Blick in den „Schlund der Hölle“ nehmen Wanderer die Kraxelei über spitze Steine und holprige, schmale Hangpfade bis hinauf zum kreisrunden Rand gerne auf sich. Das dort installierte Fernrohr erlaubt einen akzeptablen Weitblick hinab zur Isla de Lobos oder den Playas el Jable. Wieder hinab führt der Wanderausflug in alle Richtungen, beispielsweise zu den ruhigen Ecken im Touristenhotspot Corralejo. Vor allem entlang der alten Mole finden sich kleine Bars und Restaurants für eine Stärkung mit regionaler, bodenständiger Küche.

Fuerteventura - Wandern Calderon Hondo

In die hiesige Kultur der Inselfeste eintauchen

Bei spontanen Ausflügen über die Insel kann eine Einladung der Einheimischen plötzlich passieren. Denn praktisch jedes Dörfchen feiert zu bestimmten Zeiten ihre Heiligen und ihre Traditionen. Diese Feste sind geprägt von Musik und bunten Trachten, Volkstänzen mitten auf der Straße und reichlich angebotenen Speisen und Getränken. Nicht wenigstens davon zu probieren, würden die Einheimischen als unhöflich betrachten. Unbedingt ist das Hafenfest Fiesta del Carmen zu Ehren der gleichnamigen Schutzpatronin der Seeleute einen Besuch wert. Mehrere Bootsprozessionen geleiten die Virgen des Carmen an diesem Fest über das Meer.

Fazit:
Fuerteventura hat viel mehr als Bettenburgen und Pauschal-Buffet für ausländische Besucher zu bieten. In der kargen Landschaft verbergen sich sehenswerte Orte zum Erwandern und Bestaunen. Wer gerne im Meer badet, findet dafür entlang der Insel kilometerlange Sandstrände.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.